Wohlen
Hilfe beim Energiesparen: Der Schüwo-Park setzt auf ein neues Eisverfahren

Mit einem neu entwickelten Verfahren will der Wohler Schüwo-Park den steigenden Energiepreisen und der drohenden Mangellage die Stirn bieten. Weitere kleinere Massnahmen sollen dazu beitragen, dass während der aktuellen Eissaison weniger Energie verbraucht wird.

Nathalie Wolgensinger Jetzt kommentieren
Drucken
Energiesparen ist auch im Schüwo-Park in Wohlen angesagt.

Energiesparen ist auch im Schüwo-Park in Wohlen angesagt.

Marc Ribolla (10.3.2022)

Die Energiepreise beschäftigt auch die Freizeitbranche und insbesondere die Kunsteisbahnen im Kanton Aargau. Um einen Teil der steigenden Kosten zu kompensieren, haben die Kunsteisbahnen in Aarau und Rheinfelden und das Thermalbad in Bad Zurzach die Eintrittspreise erhöht. Im Tägi in Wettingen wird die Eisdicke von 5,5 auf 3 Zentimeter reduziert. Doch nicht nur im Aargau wird gespart: Das Eisfeld beim Luzerner KKL wird dieses Jahr erst gar nicht in Betrieb genommen.

Fabian Zehnder, Betriebsleiter Schüwo-Sportpark Wohlen.

Fabian Zehnder, Betriebsleiter Schüwo-Sportpark Wohlen.

zvg

Im Wohler Schüwo-Park steht das Eisfeld hingegen seit dem 1. Oktober bereit für die Benutzung. Die steigenden Energiepreise sind aber auch im Freiamt ein Thema. Die Anlage wurde im Oktober 2018 eröffnet und gehört damit zu den modernsten im Kanton Aargau. Fabian Zehnder, Betriebsleiter des Schüwo-Parks, sagt: «Unsere Anlage ist Minergie-zertifiziert. Damit wurde schon vieles ausgeschöpft, was energietechnisch möglich ist.»

Der Betrieb wird nicht eingeschränkt

Dennoch lässt man nichts unversucht, um Energie einzusparen. In Wohlen wird heuer ein ganz neues Verfahren angewendet. Fabian Zehnder erklärt:

«Wir haben dieses Jahr erstmals ein neues System im Einsatz, das die Luftblasen aus dem Wasser entfernt.»

Das Eis wird dadurch kompakter, härter und klarer. Ausserdem muss die Kälteplatte weniger gekühlt werden, weil das Wasser ohne Luftblasen besser friert. Wie hoch die Einsparung durch das neue System ist, kann Zehnder noch nicht sagen.

Einfluss auf die möglichen Einsparungen haben verschiedene Faktoren, wie beispielsweise die Aussentemperatur. Der Betriebsleiter ist begeistert von der neuen Technologie, die bloss einen einfachen Anschluss an der Wasserleitung erforderte.

Zeitschaltuhren und Bewegungssensoren sollen helfen

Energie versucht man aber auch mit kleineren Massnahmen, wie dem Einbau von Zeitschaltuhren, zu sparen. Auch Bewegungssensoren in Räumen, die nicht regelmässig benutzt werden, sollen beim Stromsparen mithelfen.

Die Aarauer Kunsteisbahn hat zu Saisonbeginn die Eintrittspreise leicht angehoben, um die steigenden Energiekosten teilweise abzudecken. Das ist in Wohlen kein Thema. Bis Ende des Jahres habe man noch einen vertraglich zugesicherten Strompreis des Anbieters, der Industriellen Betriebe in Wohlen, sagt Zehnder. Er hofft, dass der Betrieb auch bei einer Erhöhung der Energiepreise nicht eingeschränkt oder die Öffnungszeiten reduziert werden müssen.

0 Kommentare