Mutschellen
Verein stösst an seine Grenzen: Tennisclub plant neues Klubhaus und einen zusätzlichen vierten Court

Der Tennisclub Mutschellen hat ein grösseres Projekt am Laufen. Geplant ist ein neues, modernes Klubhaus und ein zusätzlicher Platz. Präsident Frank Briedé erklärt die Hintergründe.

Marc Ribolla
Drucken
Das alte Klubhaus des TC Mutschellen ist in die Jahre gekommen.

Das alte Klubhaus des TC Mutschellen ist in die Jahre gekommen.

Marc Ribolla

Ein halbes Jahrhundert steht er bereits auf seinem Betonsockel und dem Fundament. Gebaut wurde der Holzbau 1972. Gemeint ist das Klubhaus des Tennisclubs Mutschellen in der Erlenmatt direkt an der Hasenbergstrasse.

«Damals war das topmodern und ein guter Konzeptbau», erklärt TC-Mutschellen-Präsident Frank Briedé. Doch mittlerweile ist das Haus in die Jahre gekommen und bedarf dringend einer Auffrischung. Aktuell liegt deshalb auf der Gemeindeverwaltung Rudolfstetten das Baugesuch auf.

Das Klubhaus habe beispielsweise keine Heizung mehr und müsse in den kälteren Monaten manuell aufgeheizt werden. «Wir möchten es gerne wintertauglich machen. Beim Thema Energie braucht es aber schnell viel Dämmmaterial. Wir haben dann rasch festgestellt, dass sich statt einer Renovation ein Neubau besser eignen würde», erläutert der Präsident.

Baurechtsvertrag wurde um 30 Jahre verlängert

Im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten habe man dieses Projekt gestartet. Der Zeitpunkt sei nun ideal, weil der Tennisklub vor einem Jahr den Baurechtsvertrag mit der Gemeinde um 30 Jahre verlängert hat.

So soll das Klubhaus neu aussehen – mit einer zweistufigen Terrasse.

So soll das Klubhaus neu aussehen – mit einer zweistufigen Terrasse.

zvg

Mit dem Projekt beauftragt sind die Füglistaller Architekten aus Rudolfstetten. Inhaber Christian Füglistaller beschreibt das neue Klubhaus so: «Der Keller und der Sockelbau bleiben bestehen. Darüber gibt es wieder einen Holzbau. Generell machen wir einige Optimierungen, wie eine neue Anordnung der Küche oder Anpassungen bei den Garderoben.»

Geheizt wird neu mit einer Luftwärmepumpe. Der Terrassenteil mit Blick auf die Tennisplätze wird vergrössert. Es gibt neu eine zweistufige Terrasse mit einem überdachten und einem unüberdachten Teil. Auf eine Fotovoltaikanlage wurde verzichtet, da die Mehrheit der Anlässe im Gebäude und damit der grösste Teil des Stromverbrauchs in den dunkleren Abendstunden stattfinde, erklärt Füglistaller.

Über 300 Mitglieder und viel Engagement im Kindertennis

Nebst dem Klubhaus ist auch ein zusätzlicher vierter Tennisplatz Teil des Vorhabens. Die Erweiterung ist nötig, weil der Klub mit der jetzigen Infrastruktur an seine Grenzen stösst. «Wir haben rund 300 Mitglieder. Ausserdem haben wir sehr viele Trainings im Bereich Kindertennis, Juniorinnen und Junioren sowie Wettkampfspiele. Faktisch bedeutet dies, dass wir fast immer nur zwei Plätze nutzen können», schildert Briedé das Problem.

Der vierte Court wird rechts zu liegen kommen. Und zwar auf Wider Boden.

Der vierte Court wird rechts zu liegen kommen. Und zwar auf Wider Boden.

Marc Ribolla

Das Verhältnis zwischen Anzahl Klubmitgliedern und Plätzen sei sehr unvorteilhaft. Der Zustrom an neuen Mitgliedern dürfte in den kommenden Jahren noch ansteigen. «Es gibt auch nicht mehr so viele andere Tennisklubs in der Region», sagt der Präsident. Das Angebot des TC Mutschellen ist im Übrigen nicht auf die Mitglieder begrenzt. Briedé sagt:

«Wir bieten beispielsweise im Sommer auch Tenniswochen für Kinder ohne Mitgliedschaft an.»

Das ganze Projekt mit Klubhaus und Tennisplatz wird rund 800’000 Franken kosten. Gemäss Präsident Briedé wird der grösste Teil durch Darlehen der Mitglieder und Bankkredite finanziert werden. An den Bau des vierten Courts steuern auch die Gemeinden Berikon, Rudolfstetten, Widen und Oberwil-Lieli sowie der Swisslos-Sportfonds gewisse Beiträge hinzu.

Übrigens: Das Baugesuch für den vierten Platz wird später in der Gemeinde Widen aufgelegt werden. Da dieser Court grösstenteils auf Wider Boden liegen wird, im Gegensatz zu den drei anderen, die in Rudolfstetten liegen. Die Grenze verläuft mitten durch die Anlage.

So wird die neue Anlage mit dem vierten Platz links aussehen.

So wird die neue Anlage mit dem vierten Platz links aussehen.

zvg