Wohlen

Gute Stimmung, aber wenig Läufer am Wohler Pfingstlauf

Die 49. Austragung des Pfingstlaufs war eine besondere. Die Streckenrekorde fielen en masse, die Zuschauer kamen in Scharen. Einzig die Teilnehmerzahl liess zu wünschen übrig.

Ruedi Burkart
Drucken
Teilen
Drei Laufsportlegenden Chabi Burkart, Fritz Rüegsegger und Berhe Zeremariam
6 Bilder
Der Grill lief beim Start-Zielbereich heiss
Der spätere Sieger Berhe Zeremariam (370) führt die Spitzengruppe nach wenigen hundert Metern bereits an
Auch das ist der Wohler Pfingstlauf
Wohler Pfingstlauf
Ex-Fussballer Walter Seiler (links) sorgt sich um seine „Immovendo“-Mannschaft

Drei Laufsportlegenden Chabi Burkart, Fritz Rüegsegger und Berhe Zeremariam

Ruedi Burkart

Rolf Bienz war hin und her gerissen. Sollte sich der umtriebige OK-Chef des Internationalen Pfingstlaufs nun ärgern oder freuen? Gleich alle drei Streckenrekorde wurden über die 10-Kilometer-Strecke geknackt (az vom Sonntag), dafür verzeichnete die Läuferriege Wohlen als Organisator mit 827 Teilnehmenden bei bestem Laufwetter völlig überraschend ein
20-Jahr-Minus. «Uns fehlten vor allem die Erwachsenen», so Bienz, «bei den Kindern und Jugendlichen sind wir sehr zufrieden.» Der TV Büttikon stellte mit den 53 Startenden seiner Jugi einmal mehr die grösste Gruppe in Wohlen. Zufrieden war Bienz auch mit dem Waffenlauf. 15 Frauen und 115 Männer kamen ins Ziel, acht mehr als vor einem Jahr.

Der spätere Sieger Berhe Zeremariam (370) führt die Spitzengruppe nach wenigen hundert Metern bereits an
7 Bilder
Wohler Pfingstlauf
Ex-Fussballer Walter Seiler (links) sorgt sich um seine „Immovendo“-Mannschaft
Drei Laufsportlegenden Chabi Burkart, Fritz Rüegsegger und Berhe Zeremariam
Auch das ist der Wohler Pfingstlauf
Der spätere Sieger Berhe Zeremariam (370) führt die Spitzengruppe nach wenigen hundert Metern bereits an
Der Grill lief beim Start-Zielbereich heiss

Der spätere Sieger Berhe Zeremariam (370) führt die Spitzengruppe nach wenigen hundert Metern bereits an

Ruedi Burkart

Die Stimmung an der idyllischen Strecke beim Wohler Friedensbaum hätte trotz Läuferschwund kaum besser sein können. «Wir sind sehr zufrieden», so Urs Schalch, OK-Vize und stimmgewaltiger Speaker im Zielbereich, «es herrschte eine wunderbare Stimmung während des ganzen Tages.»

Walter Seiler war in den 80er-Jahren einer der besten Schweizer Stürmer und wurde unter anderem mit dem FCZ 1981 Schweizer Meister. Am Samstag amtete der 59-Jährige als Motivator und Coach seiner «Immovendo»-Truppe. Vor allem Kollege Erkan Celik hatte nach dem Zieleinlauf Zuspruch nötig. «Er hat alles gegeben», so Seiler schmunzelnd, «und lief schneller als erwartet.» Derweil sortierte Celik auf dem Boden sitzend bedächtig seine Glieder und holte immer wieder tief Luft. Zu einem speziellen Treffen kam es eine Stunde später in der Turnhalle Hofmatten. Tagessieger Berhe Zeremariam, Pfingstlauf-Legende Fritz Rüeggsegger (gewann 1978 und 1980) sowie Pfingstlauf-Mitgründer Chabi Burkart steckten die Köpfe zusammen. Wies schien, unterhielt sich das illustre Trio bestens.

Wie jedes Jahr war die Freiämter Waffenlauf-Ikone Kudi Steger auch heuer in Wohlen am Start. Der 66-Jährige klassierte sich unter 115 Männern auf Rang 47 und liess dabei manche jüngere Konkurrenten hinter sich.