Region
Freiamt erhält 300'000 Franken Swisslos-Batzen – auch für eine Wetterstation

Von rund 3,6 Millionen Franken Beiträgen im Kultur- und Bildungsbereich fliessen knapp 0,3 Millionen ins Freiamt. Gebraucht werden sie unter anderem für eine Wetterstation.

Toni Widmer
Drucken
Teilen
Im Hygrometer ist Frauenhaar eingebaut: die Wetterstation an ihrem neuen Standort vor dem Gemeindehaus bei der Einweihung im Oktober 2016.

Im Hygrometer ist Frauenhaar eingebaut: die Wetterstation an ihrem neuen Standort vor dem Gemeindehaus bei der Einweihung im Oktober 2016.

Walter Christen

Die Aargauer Regierung macht zurzeit vor allem im Zusammenhang mit ihren Sparbemühungen Schlagzeilen. Es gibt aber doch noch einen Bereich, wo sie Geld verteilt. Rund 3,6 Mio. Franken aus dem Swisslos-Fonds hat sie vor wenigen Tagen 68 verschiedenen Kulturprojekten im ganzen Kanton zugesichert. Darunter sind erfreulicherweise auch einige wenige Vorhaben aus dem Freiamt. Viel ist es nicht, was aus Aarau an Kulturförderung in den südlichen Kantonsteil fliesst. Aber knappe 0,3 Mio. Franken sind immerhin besser als gar nichts.

Löwenanteil für Boswiler Sommer

Mit 280'000 Franken fliesst der grösste Anteil der Swisslos-Gelder an das Künstlerhaus Boswil für das traditionelle Festival «Boswiler Sommer», welches vom 1. bis 9. Juli erneut ein attraktives Programm bietet. Während der neun Tage präsentieren Musikerinnen und Musiker von den Basler Madrigalisten über Anne Sophie von Otter bis zum bulgarischen Frauenquartett «Eva» unter dem Motto «Delikatessen» zahlreiche Werke von der Barockepoche bis zu Tom Waits.

Etwas weniger Geld für eine ganz andere Form der Kultur erhält mit 5000 Franken der Aargauische Trachtenverband mit Sitz in Muri. Das Geld ist ein Beitrag an die geplante Teilnahme des Verbandes am Unspunnenfest vom 3. September 2017 in Interlaken. 6000 Franken aus dem grossen Topf gehen nach Bremgarten. Das Jugendtheater «infiziert» hat mit den Proben für das neueste Programm bereits begonnen. Die Aufführungen finden dann am 18./19. Juni statt.

Rückkehr vor das Gemeindehaus

Weder für Musik noch für Tanz und auch nicht für ein Theater gehen weitere 7500 Franken aus dem Swisslos-Fonds ins Freiamt. Das Geld ist ein kleiner Beitrag an die umfassende Revision der 114 Jahre alten Wetterstation. Sie wurde im vergangenen Sommer am bisherigen Standort vor dem alten Strohmuseum abgebaut und in die auf alte Meteo-Instrumente spezialisierte Firma von Karl und Gertrud Vögeli in Degersheim zur Kur geschickt.

Nach der Revision der Messinstrumente wurde die Säule im Oktober auf dem Platz vor dem Gemeindehaus wieder aufgestellt. Für die Wettersäule war die Verlegung eine Rückkehr: Sie war 1903 ein Geschenk des Gemeinnützigen Ortsvereins Wohlen anlässlich der Centenarfeier des Kantons Aargau und stand vor dem alten Gemeindehaus, bis dieses 1979 abgebrochen wurde.

Aktuelle Nachrichten