Sky-Rise GmbH

Eine weitere Firma von Luxusauto-Pleitier Santoro ist konkurs

Noemi Lea Landolt
Drucken
Teilen
Der Prozess gegen Autohändler Riccardo Santoro ist auf maximal 13 Tage angesetzt. Er beginnt am Montag, 7. Januar 2019.
13 Bilder
Aufsehenerregende Aktion am 25. Mai 2011 in Dintikon: Fidis Finance schickt 17 Sattelschlepper zu Santoros SAR Premium Cars.
Fidis Finance lässt über 60 Fahrzeuge bei der SAR Premium Cars in Dintikon abholen.
Danach kollabiert Santoros Autoimperium.
Gähnende Leere nach der Räumung im verwaisten Areal des SAR Premium Cars.
Mai 2012: Diese Fahrzeuge aus SAR-Leasingpleite kommen unter den Hammer.
Diese Fahrzeuge werden versteigert.
Diese Fahrzeuge werden versteigert.
Diese Fahrzeuge werden versteigert.
«Sämtliche Vorwürfe gegen mich sind haltlos»: Riccardo Santoro äusserte sich im Sommer 2011 in der AZ erstmals zum Fall SAR Premium Cars.
Sommer 2012: Die Staatsanwaltschaft versteigert 40 beschlagnahmte Autos der SAR Premium Cars.
Santoro zu seinen besten Zeiten: In der Kundenkartei des bekannten Garagisten stehen unzählige Namen von Prominenten.
Santoro Villa unter dem Hammer

Der Prozess gegen Autohändler Riccardo Santoro ist auf maximal 13 Tage angesetzt. Er beginnt am Montag, 7. Januar 2019.

Archiv/EFL

Die SAR Premium Cars mit Sitz in Dintikon gehörte jahrelang zu den Top-Adressen für geleaste Luxus-Fahrzeuge. Der Autohändler Riccardo Santoro vermittelte
seiner Kundschaft Autos zu aussergewöhnlichen Konditionen. Finanziert wurde das Business-Modell von Fidis Finance. Die Leasinggesellschaft kaufte Fahrzeuge von Santoros Firma und verleaste diese seinen Kunden.

Doch Santoro soll Fidis hintergangen haben. Fidis liess deshalb im Mai 2011 in einer aufsehenerregenden Aktion den Fahrzeugpark der SAR Premium Cars abholen. Nach dieser Räumung konnte SAR Premium Cars den Betrieb nicht aufrechterhalten. Es folgte der Konkurs. Zudem reichte Fidis kurz darauf Strafanzeige gegen Riccardo Santoro ein. Demnächst steht er wegen Misswirtschaft, Betrugs und Veruntreuung vor dem Bezirksgericht Lenzburg.

Am 8. Mai 2018 eröffnete das Gerichtspräsidium Bremgarten über eine andere Firma von Santoro den Konkurs. Auch die Sky-Rise GmbH hatte den Zweck, Fahrzeuge zu vermieten und zu verkaufen. Mit der Anklage gegen Santoro habe der eröffnete Konkurs aber nichts zu tun: «Die Anklage umfasste keine Delikte zum Nachteil der Sky-Rise GmbH», teilt Oberstaatsanwalt Daniel von Däniken auf Anfrage mit. Daher sei nicht davon auszugehen, dass sich der Konkurs der Sky-Rise GmbH auf das Verfahren auswirke.

Lesen Sie auch: Überlastetes Konkursamt: So viele Verfahren wie noch nie im Kanton Aargau