Aristau

Ein Plus für Velofahrer: Strassensanierung bringt extra-breiten Radweg

Aufwendige Stabilisierungsarbeiten im Untergrund sollen die Wellenbildung des Belages künftig verhindern. Für die Velofahrer gibt es neu einen separaten, drei Meter breiten Radweg. Das Projekt kostet 8 Millionen Franken

Eddy Schambron
Drucken
Teilen
Die Sanierung der welligen Strasse zwischen Birr und der Reussbrücke Ottenbach hat begonnen.

Die Sanierung der welligen Strasse zwischen Birr und der Reussbrücke Ottenbach hat begonnen.

Eddy Schambron

Wetter wie jetzt brauchen die Bauarbeiter, gerade bei der Sanierung der Strasse zwischen Birri und Ottenbach. Es ist eine besondere Strasse, weil ihr Untergrund wegen Torflagen weitgehend schlecht ist und deshalb in den letzten Jahren Wellen geworfen hat.

Ist das Wetter schlecht, ist die notwendige Stabilisierung des Untergrundes nicht oder nur schwer möglich, wie Peter Keller, Leiter Realisierung der Abteilung Tiefbau beim Departement Bau, Verkehr und Umwelt, festhält.

Läuft alles nach Plan, wird bis im Winter dieses Jahres gebaut und im Frühjahr oder Sommer 2016 der Deckbelag eingebracht. «Es werden jeweils mehrere Equipen gleichzeitig arbeiten, damit die Behinderungen minimiert werden.»

Die Strassensanierung ab Ausgang Birri bis zur Reussbrücke, die insgesamt rund 8 Millionen Franken kostet, macht nicht nur die Fahrt für die Autofahrer sicherer. Die Velofahrer erhalten einen separaten, drei Meter breiten Radweg.

Den müssen sie nur mit dem landwirtschaftlichen Verkehr teilen. «Ursprünglich war geplant, auf der Strasse beidseitig einen Radstreifen von je 1,5 Metern Breite zu markieren. Nachdem es aber schon einen parallelen Güterweg gibt, wurde der separate Radweg beschlossen», stellt Keller fest.

Der Landverbrauch bleibt sich gleich und die Mehrkosten halten sich auf dem zwei Kilometer langen Abschnitt in Grenzen. Zwischen dem nördlich angelegten Radweg und der Strasse gibt es einen 1,5 Meter breiten Grünstreifen.

Beim Knoten Allmend ausgangs Birri und im Bereich des Knotens Parkplatz zwischen dem Reusskanal und der Reuss werden beleuchtete Mittelinseln mit dazwischen liegenden Mehrzweckstreifen erstellt. Diese sind Querungshilfen für die Velofahrer und sorgen für eine Tempoberuhigung.

Vollsperrung für mehrere Monate

Um die Bauarbeiten zügig vorantreiben zu können, wird der Strassenabschnitt ab Sommer bis Oktober vollständig gesperrt, wie Projektleiter André Grieder betont. «Eine Vollsperrung ist für die Stabilisierung des Untergrundes notwendig. Gleichzeitig erleichtert sie uns die Verbreiterung und Instandstellung der Reusskanalbrücke.»

Diese Brücke wird nämlich für die Aufnahme des Radweges gesamthaft um rund 4 Meter verbreitert. Dazu werden Brückenplatte und die Flügelmauern soweit notwendig abgebrochen und ersetzt. Bis zur Vollsperrung der Strasse im Sommer wird der Verkehr mit Lichtsignalanlagen geregelt. Eine Umfahrung wird auch bei der Vollsperrung nicht speziell signalisiert.

«Es wird eine natürliche Verteilung des Verkehrs geben», sind Keller und Grieder überzeugt. Die Zufahrt für die Anwohner wird immer gewährleistet sein, und die betroffenen Gemeinden, insbesondere Merenschwand, die einen grossen Teil des Autoverkehrs aufnehmen werden, sind informiert.