Dottikon
Dottikon setzt auf Solarenergie auf dem Dach der Turnhalle

Seit rund zwei Monaten läuft die Solaranlage auf dem Dach der Turnhalle Risi in Dottikon. Die Partnerschaft mit der AEW ist zukunftsweisend - eine Stromerzeugung von 65 000 kWH pro Jahr wird erwartet.

Andrea Weibel
Drucken
Teilen
Neue Solaranlage auf dem Dach der Risi-Turnhalle in Dottikon

Neue Solaranlage auf dem Dach der Risi-Turnhalle in Dottikon

Andrea Weibel

Seit dem 20. April läuft sie im Probebetrieb, bald liefert sie regulär Naturstrom ins Netz: Die neue Solaranlage auf dem Dach der Turnhalle Risi in Dottikon. «Es kostet uns zwar 2 Rappen pro Kilowattstunde mehr, aber wir haben uns dafür entschieden, den gesamten Stromverbrauch der öffentlichen Hand, also rund 800 000 kWh, durch Naturstrom abzudecken», erklärt Vizeammann Stefan Wietlisbach.

So kam eine Partnerschaft mit der AEW zustande, die auch für den Stromlieferanten zukunftsweisend ist. «Das Schwierige ist meist nicht, eine geeignete Fläche für Solarzellen zu, sondern die nötigen Abnehmer des Naturstroms», beschreibt Louis Lutz, Leiter Erzeugung der AEW Energie AG. «In der Gemeinde Dottikon haben wir einen Partner gefunden, der uns nicht nur die Fläche für die Solarzellen vermietet, sondern auch gleich für die Abnahme des Naturstroms garantiert.»

Das Dach misst rund 1300 Quadratmeter, worauf 286 einzelne Solarmodule angebracht wurden. Über diese Anlage wird eine Jahresstromerzeugung von rund 65 000 kWh erwartet. Das entspricht dem Verbrauch von mehr als 14 Haushalten. (aw)

Aktuelle Nachrichten