Buttwil
«Wegwerfen ist keine Option» – Flugplatz-Restaurant muss wegen Lockdown Bier und Mineral loswerden

Im Lager des Flugplatz-Restaurants «The Hangar» in Buttwil erreichen die Getränkevorräte bald das Ablaufdatum. Nun offerieren die Betreiber Bier, Most und Mineral zum Spezialpreis. Am Samstag gibt es einen Aktionstag.

Marc Ribolla
Drucken
Teilen
Die Terrasse des Restaurants «The Hangar» in Buttwil beim Flugplatz ist aktuell wie hier 2019 coronakonform leer.

Die Terrasse des Restaurants «The Hangar» in Buttwil beim Flugplatz ist aktuell wie hier 2019 coronakonform leer.

zvg

Seit zwei Monaten ist der Zapfhahn abgestellt, der Kühlschrank mit den Getränken brummt nicht mehr. Mit dem behördlich verordneten Lockdown im Dezember steht derzeit auch das Beizenleben im Restaurant The Hangar beim Flugplatz Buttwil still.

Wann der Betrieb von Pächter Peter Stutz, der das Restaurant seit April 2018 führt, wieder Gäste empfangen darf, weiss niemand. Die Lage ist schwierig. «Nichtsdestotrotz haben wir aufgrund von vorausschauender Planung die Verluste so gering wie möglich halten können, und alle unsere Verbindlichkeiten gegenüber Dritten konnten erfüllt werden», heisst es auf der Facebook-Seite des «The Hangar».

Ohne Kundschaft kann allerdings auch nichts verkauft werden, weshalb sich die Vorräte im Lager derzeit noch stapeln. Das wird, je länger der Lockdown dauert, zu einem Problem. Der Betrieb schreibt weiter:

«Aktuell haben wir einiges an Getränke, welche bald im März 2021 das Ablaufdatum erreichen.»

Deshalb lanciert das «The Hangar» am kommenden Samstag, 20. Februar, eine spezielle Aktion. Zwischen 10 und 14 Uhr findet ein Direktverkauf der Getränke vor Ort statt. Diese seien weiterhin ohne Bedenken geniessbar, könnten einfach nicht mehr an Restaurantgäste verkauft werden.

Total sind rund 600 Flaschen zu haben

Ursprünglich wollte Peter Stutz nur das Mineral abverkaufen. «Doch mit dem neuesten Bundesratsentscheid und der Lockdownverlängerung werde ich nun auch den Bier- und Mostvorrat anbieten müssen. Dieser ist auch bald fällig», sagt er zur «Aargauer Zeitung».

Peter Stutz ist seit knapp drei Jahren Pächter des Restaurants The Hangar beim Buttwiler Flugplatz.

Peter Stutz ist seit knapp drei Jahren Pächter des Restaurants The Hangar beim Buttwiler Flugplatz.

zvg

Im Angebot hat er Halbliter-PET-Flaschen zum Preis von einem Franken und 1,5-Liter-Flaschen zu 1.50 Franken. Bezahlt werden kann entweder bar oder mit Twint. Stutz schätzt, dass es rund 500 Stück der kleineren Flaschen und etwa 100 Stück der grossen Flaschen sind, die er an die Kundschaft bringen möchte. Beim Most und Bier geht er von je zwei Kisten aus.

Eine Beschränkung gibt es beim Getränkeverkauf am Samstag übrigens keine. Es gilt das Prinzip: First come, first serve. Stutz sagt mit einem Lachen:

«Wenn einer gleich am Morgen mit einem Lastwagen kommt und alles kauft, füllen wir den Lastwagen halt.»

Wer auch noch seinen Hunger stillen möchte, ist hingegen fehl am Platz. «Bei den Lebensmitteln konnte ich den Lagerbestand im Dezember zum Glück gut ausgehen lassen bis zur Schliessung», sagt Stutz. Und auch der Weinvorrat bleibt unangetastet: «Dieser ist ja doch etwas länger haltbar», witzelt der Pächter.

Etwas weniger zum Witzeln ist ihm hingegen sonst zumute. Er hofft, dass sein «The Hangar» bald wieder öffnen darf. Auf der grossen Terrasse haben mit den vorgeschriebenen Schutzabständen rund 70 bis 80 Gäste Platz, in normalen Zeiten sind es deren 150.

Seine Angestellte im Stundenlohn und er beziehen momentan Kurzarbeitsentschädigung. In der geschlossenen Zeit widmet sich Stutz nun der Generalreinigung des Restaurants.

Aktuelle Nachrichten