Bremgarten
3000 Gäste, ein Ballermann-Star und keine Masken – am Reuss-Food-Festival und dem Schlagerwahnsinn ruft die grosse Freiheit

Dank Covid-Zertifikat wird Mitte August am Bremgarter Reussufer nach einem Jahr Coronapause wieder so richtig geschlemmt und gefeiert. Und das ganz ohne Abstand und Maskenpflicht – aber auch ohne Matthias Reim.

Pascal Bruhin
Drucken
Teilen
Stephan Troxler (OK-Präsident Reuss-Food-Festival) und Esther Lattmann (OK-Präsidentin Schlagerwahnsinn) freuen sich auf die zweite Ausgabe.

Stephan Troxler (OK-Präsident Reuss-Food-Festival) und Esther Lattmann (OK-Präsidentin Schlagerwahnsinn) freuen sich auf die zweite Ausgabe.

Pascal Bruhin

Nach einem Jahr Pause kehrt der Wahnsinn zurück ans Bremgarter Reussufer. Der Schlagerwahnsinn, um genau zu sein. Vom 11. bis zum 14. August darf am Reuss-Food-Festival und dem Schlagerwahnsinn rund um das Casino wieder geschlemmt, getanzt und gefeiert werden – und das (fast) ganz ohne Einschränkungen. Stephan Troxler, Präsident von Bremgarten Tourismus und OK-Präsident des Reuss-Food-Festivals, schwärmt:

«Es wird fast sein wie in alten Zeiten.»

Möglich macht das das 3G-Prinzip: Nur Geimpfte, Genesene und Getestete dürfen das Festgelände betreten. Im Gegensatz zur Erstauflage 2019 – 2020 fielen Festival und Konzert der Pandemie zum Opfer – wird deshalb das Areal um das Casino abgesperrt. Einlass erhält man mit dem Covid-Zertifikat. «Auf dem Festivalgelände darf man sich dann aber frei bewegen, ganz ohne Maskenzwang», versichert Troxler.

Stephan Troxler zeigt die Covid-Check-in-App, die beim Festival zum Einsatz kommen wird.

Stephan Troxler zeigt die Covid-Check-in-App, die beim Festival zum Einsatz kommen wird.

Pascal Bruhin

Eintrittsgebühr soll Mehrkosten decken

Für die Veranstalter bedeutet das natürlich einen Mehraufwand. Troxler erklärt:

«Wir brauchen mehr Sicherheitspersonal, Absperrgitter rund um das Areal und im kleineren Rahmen weiterhin Hygienemassnahmen.»

Aus diesem Grund wird heuer auch eine kleine Eintrittsgebühr für die erwachsenen Besucher – voraussichtlich fünf Franken – fällig. Damit sollen die entstandenen Mehrkosten gedeckt werden. Kinder dürfen auch in diesem Jahr gratis und bis 16 auch ohne Covid-Zertifikat rein. Geprüft wird derzeit noch, ob vor dem Eingang Antigen-Schnelltests angeboten werden können, damit auch Ungeimpfte schnell und unkompliziert Zugang zum Festivalgelände erhalten. Diese Tests wären 48 Stunden lang gültig und sollen «eine Zwei-Klassen-Gesellschaft verhindern», so Troxler.

Leckerbissen aus aller Welt werden serviert

Wenn man dann auf dem Gelände ist, darf man sich fühlen wie in vor Coronazeiten. Wie bereits 2019 sollen 13 Foodtrucks und -stände für das leibliche Wohl der Gäste sorgen. Kulinarische Leckerbissen aus der ganzen Welt werden an der Badstrasse und auf dem Casinoparkplatz serviert. Für Stimmung sorgen von Mittwoch bis Freitag auf der Bühne vor dem Casino unter anderem der Bremgarter Gitarrist und Session-Musiker Marcel «Schwegi» Schwegler, die Villmerger Sängerin Beata Bereuter und der Elvis-Imitator RenElvis aus Wohlen mit ihren Bands.

Wie hier, bei der letzten Austragung, werden auch in diesem Jahr kulinarische Köstlichkeiten aus aller Welt serviert.

Wie hier, bei der letzten Austragung, werden auch in diesem Jahr kulinarische Köstlichkeiten aus aller Welt serviert.

Christian Breitschmid (2019)

Am Samstag geht es dann los mit dem eigentlichen Schlagerwahnsinn. Aufgrund der Abstandsregeln dieses Mal nicht auf dem Casino-, sondern auf dem Isenlaufparkplatz gleich dahinter. OK-Präsidentin Esther Lattmann sagt:

«Es war eine Herausforderung, überhaupt Künstler zu finden, die an diesem Datum noch frei sind. Die Planung ging quasi von neuem los.»

Ursprünglich waren Konzert und Festival für das letzte Juni-Wochenende geplant, aufgrund der unsicheren Lage wurde aber in die Augustmitte verschobenen. Die gebuchten Stars, darunter auch Schlagerkönig Matthias Reim, waren alle für das Datum im August nicht mehr verfügbar. Umso glücklicher ist Lattmann, dass mit der «Grande Dame des deutschen Schlagers» Claudia Jung, Ballermann-Star Peter Wackel, der Stubete-Gang und dem Helene-Fischer-Double Victoria dennoch kurzfristig würdiger Ersatz gefunden werden konnte.

Schlagerrally durch die Altstadt fällt aus

Ein kleiner Wermutstropfen bleibt aber: Die Schlagerrally, die Parade vom Obertorplatz durch die Altstadt zum Casino, vor dem Schlagerwahnsinn muss abgesagt werden. «Wir können nicht die ganze Altstadt absperren», sagt Lattmann etwas wehmütig. Dafür fängt sozusagen als Entschädigung das Konzert bereits um 16 Uhr an. Tickets für den Schlagerwahnsinn gibt es im Vorverkauf unter www.schlagerwahnsinn.ch für 49 Franken oder für 60 Franken an der Abendkasse. Zutritt erhält man ab 18 Jahren.

Die Schlagerrally durch die Bremgarter Altstadt fällt in diesem Jahr den Coronamassnahmen zum Opfer.

Die Schlagerrally durch die Bremgarter Altstadt fällt in diesem Jahr den Coronamassnahmen zum Opfer.

Christian Breitschmid (2019)

Erwartet werden an Konzert und Festival bis zu 3000 Personen pro Tag. Bedenken, dass der Anlass doch noch kurzfristige abgesagt werden muss – Stichwort: Delta-Variante – haben Troxler und Lattmann nicht. Stephan Troxler sagt aber: «Es ist und bleibt ein Restrisiko.» Schmunzelnd fügt er hinzu:

«Wenn wir uns in den letzten eineinhalb Jahren an etwas gewöhnt haben, dann ist es die rollende Planung.»

Aktuelle Nachrichten