2. Liga inter

Aufstieg ist für FC Muri noch kein Thema

Nach dem Abstieg in die 2. Liga inter will der Club nun ein schlagkräftiges Team aufbauen.

Fabio Baranzini
Drucken
Teilen
Sandro Streuli ist der neue Captain des FC Muri und bestreitet hier schon seine achte Saison.Fabio Baranzini

Sandro Streuli ist der neue Captain des FC Muri und bestreitet hier schon seine achte Saison.Fabio Baranzini

Fabio Baranzini

Die letzte Saison des FC Muri war zum Vergessen. Nach einem schwachen Start in die Rückrunde gerieten die Murianer in den Abstiegsstrudel und konnten sich daraus nicht mehr befreien. Auch der Trainerwechsel, fünf Spiele vor Schluss, von Carmine Pascariello zu René van Eck, blieb erfolglos. Der FC Muri stieg in die 2. Liga inter ab.

In der Sommerpause hat sich nun einiges getan bei den Klosterdörflern. Fünf Spieler, darunter Captain Tobias Müller, haben den Verein verlassen (siehe Box). Diese Abgänge wurden kompensiert. Nicht weniger als neun neue Spieler sind zum FC Muri gestossen. Der bekannteste unter ihnen ist Ronny Minkwitz (23), der beim FC Wohlen bereits in der Challenge League gespielt hat. Auch der Trainer, der Assistenztrainer und der Torhütertrainer wurden beim FC Muri in der Sommerpause ausgewechselt.

Auf derselben Wellenlänge

Der neue starke Mann an der Seitenlinie ist Miodrag Dedic. Der 35-Jährige war zuletzt während vier Jahren Spielertrainer beim FC Sins und hat mit dem Verein in der letzten Saison den Aufstieg in die 2. Liga inter geschafft. «Miodrag Dedic hat bei Sins sehr gute Arbeit geleistet und mit jungen Spielern eine gute Mannschaft aufgebaut. Wir haben seine Karriere als Trainer schon lange verfolgt und haben ihn dann angefragt, ob er Interesse hätte, den FC Muri zu trainieren», so Sportchef Marcel Käppeli.

Und Dedic hatte Interesse. «Schon in den ersten Gesprächen habe ich gemerkt, dass wir auf derselben Wellenlänge sind», sagt Dedic, der bei den Murianern vorerst einen Einjahresvertrag unterzeichnet hat. Das Ziel von Dedic und dem FC Muri ist jedoch, längerfristig eine schlagkräftige Mannschaft aufzubauen, die um den Aufstieg in die 1. Liga kämpfen kann. «Dafür brauchen wir Zeit. Wir wollen mit eigenen Junioren und talentierten Spielern etwas aufbauen. Diese Herausforderung hat mich gereizt», so Dedic, für den der FC Muri die erste Trainerstation ist. Und Sportchef Käppeli ergänzt: «Wir wollen nicht um jeden Preis aufsteigen. In dieser Saison wollen wir vorne mitspielen und schauen, was drinliegt. Unser Fokus liegt darauf, mehr Kontinuität zu haben und noch mehr auf regionale Spieler zu setzen.»

Letzteres haben die Murianer bereits geschafft. Vom aktuellen 22-Mann-Kader haben elf Spieler den Nachwuchs des FC Muri durchlaufen und fünf weitere stammen aus dem Freiamt. Der neue Captain ist Sandro Streuli, der bereits seine achte Saison beim FC Muri in Angriff nimmt. Er tritt die Nachfolge von Tobias Müller an, der seine Karriere beendet hat.

Die junge Mannschaft hat trotz der vielen Wechsel einen soliden Start in die neue Meisterschaft hingelegt. In den ersten sechs Spielen gabs drei Siege, ein Unentschieden und zwei Niederlagen, womit die Murianer aktuell auf Rang fünf stehen. «Ich bin zufrieden mit dem Saisonstart. Meine Spieler sind physisch bereit und haben meine taktischen Vorgaben gut umgesetzt. Wir wollen guten Fussball spielen und haben das bislang geschafft», so Dedic.

Guten Fussball müssen die Murianer auch im Heimspiel vom Sonntag (14:30 Uhr, Stadion Brühl) zeigen. Dann erwartet sie nämlich das Duell mit dem Tabellenführer SC Zofingen. «Das wird ein harter Brocken. Zofingen hat ein starkes Team mit viel Erfahrung. Dennoch werden wir zu Hause auf Sieg spielen. Ich glaube, das wird ein tolles Spiel für die Zuschauer», blickt Dedic auf das Heimspiel voraus.