Video

Diese Mittelländer sind ausgewandert und haben sich in der Fremde etabliert

Viele denken davon, die Wenigsten machen es wahr: auswandern. Diese Personen aus dem Einzugsgebiet von Tele M1 haben den Schritt ins Ausland gewagt und sich etabliert.

Drucken
Teilen

Viele denken davon, die Wenigsten machen es wahr: auswandern. Diese Personen aus dem Einzugsgebiet von Tele M1 haben den Schritt ins Ausland gewagt und sich etabliert.

Willy Christen aus Brittnau bei Zofingen ist heute einer der renommiertesten Köche der südostasiatischen Küche. Vor knapp 40 Jahren verliess er die Schweiz und führt heute auf Koh Sa Mui das «Swiss Châlet». In den 70er-Jahren wurde er nicht nur durch seinen rosaroten Schal berühmt: In Bali wurde er im neueröffneten Hyatt Hotel mit 24 Jahren Küchenchef - als jüngster der Hotelgruppe.

«Mit den indischen Männern kann ich gar nichts anfangen»

Die 62-jährige Annalena Rohr aus Trimbach bei Rohr hat ein bewegtes Leben. Während sie zwei Töchter grosszog, arbeitete sie nebenbei immer, zuletzt als Sterbebegleiterin. Vor drei Jahren kehrte sie der Schweiz den Rücken und zog ins indische Ferienparadies Goa. Im zweiten Teil der Tele M1-Osterserie über Schweizer Auswanderer zeigt sie ihr neues Zuhause und erklärt, warum Goa eben doch kein Paradies ist.

Keine Ahnung gehabt, wo Neuseeland überhaupt liegt

Die Familie Kiener lebt seit gut 40 Jahren in Neuseeland in einem der schönsten Naturparadiesen. Zwischen Pinguinen und Seelöwen leiten Therese und Walter Kiener einen Camping-Platz auf Mocraki, auf der neuseeländischen Südinsel an der Ostküste - ein Fischerdorf mit weniger als 100 Einwohnern. Schuld am Neuseeland-Abenteuer ist Walter. Als frisch ausgebildeter Drucker aus dem Emmental machte er sich auf den Weg, Neuseeland brauchte in den 60er-Jahren Handwerker. Nach weiteren Stationen in Südafrika und der Schweiz, wo er seine aargauer Frau kennenlernte, zogen die beiden in den 70er-Jahren wieder nach Neuseeland und blieben fortan dort.