Schinznach-Dorf
Bis zu 750 Teilnehmer erwartet: Am 3-Tage-Orientierungslauf kann aber nicht nur gerannt werden

Vom 13. bis 15. August findet rund um Schinznach-Dorf der Aargauer 3-Tage-Orientierungslauf statt. In diesem Jahr wird er vom Bussola Orientierungslauf-Klub organisiert. Vorstandsmitglied Valentin Brunner spricht über die Premiere.

Janine Walthert
Drucken
Teilen
Beim letzten 3-Tage-OL vor zwei Jahren starteten viele Familien.

Beim letzten 3-Tage-OL vor zwei Jahren starteten viele Familien.

zvg / Valentin Brunner

Der Bussola Orientierungslauf-Klub (OK) mit Mitgliedern aus dem Freiamt, Birrfeld und dem Schenkenbergertal führt vom 13. bis 15. August den Aargauer 3-Tage-Orientierungslauf durch. Dieser findet rund um Schinznach-Dorf statt. Der mehrtägige Event wird jedes Jahr von einem anderen Aargauer OL-Klub durchgeführt. Zum letzten Mal organisierte der Bussola OK den Anlass im Jahr 2013 in Bremgarten.

Der diesjährige 3-Tage-OL ist eine Premiere: Noch nie fand ein solcher in Schinznach-Dorf statt. Laufleiter Valentin Brunner sagt:

«Das Dorf eignet sich gut. So machen etwa die Baumschulbahn im Gartencenter Zulauf und der alte Dorfkern aus dem Dorfsprint eine interessante Strecke.»

Mitte August wird in Schinznach-Dorf einiges geboten. Neben den drei OL-Wettkämpfen bietet die Festbeiz täglich ein anderes Menu an. Auch die Jüngsten kommen nicht zu kurz und können sich im Kinderhort vergnügen. Ausserdem haben Teilnehmende die Möglichkeit, auf dem Feldschenplatz in der Nähe der Mehrzweckhalle im Zelt oder Camper zu übernachten.

Gratistickets für Familien können im McDonald's geholt werden

Laufleiter Valentin Brunner.

Laufleiter Valentin Brunner.

Bild: zvg

Am Freitagabend eröffnet ein Sprint-OL durch das Dorf den Wettkampf. Der Start erfolgt im Gartencenter Zulauf und führt auf verschiedenen Routen in den Dorfkern. Die Distanz des Laufs variiert je nach Kategorie und Alter. So rennen die Läuferinnen und Läufer, in Luftlinie gemessen, zwischen 1,7 und 4 Kilometer weit.

Ein Mitteldistanzlauf am Chestenberg in Möriken-Wildegg folgt am Samstagnachmittag. Dafür werden die Teilnehmenden mit dem Shuttlebus an den Start geführt. Der OL führt zwischen den Schlössern Wildegg und Brunegg hindurch. Das Laufgebiet befindet sich im westlichen Teil des Jurabergs. Die Felseinschnitte erfordern eine gute Routenwahl. Denn die vielen Kuppen und Senken sind laut Brunner knifflig zu meistern.

Zusätzlich findet am Samstag der «Family O Day» statt. Nachwuchstrainer und das Aargauer Nachwuchskader werden verschiedene Attraktionen, darunter ein Kompasslauf, einen Irrgarten und weitere spielerische OL-Formen, anbieten. Brunner fügt an:

«Auch dürfen Familien an allen drei Tagen dank dem Sponsor McDonald's gratis am Lauf teilnehmen. Ein Gratisticket erhalten sie bei jeder Aargauer McDonald's-Filiale.»

Die letzte Etappe folgt am Sonntagmorgen. Der Langdistanzlauf, im Gebiet zwischen dem Bözberg, der Ibergfluh und Schinznach-Dorf, ist für die Elite rund sieben Kilometer lang. «Der härteste Lauf», sagt Brunner und fügt an:

«Die Herausforderung dabei ist, auch am letzten Tag noch genug ‹Pfuus› für den längsten Lauf zu haben.»

Am Nachmittag findet die Rangverkündigung statt. Nur wer alle drei Orientierungsläufe erfolgreich absolviert, wird in die Gesamtwertung aufgenommen und kann als eine oder einer der drei Bestplatzierten einen Preis gewinnen.

Am 3-Tage-OL gibt es verschiedene Kategorien. Auch Eliteläuferinnen und -läufer können teilnehmen. Das Bild wurde am 17. August 2019 gemacht.

Am 3-Tage-OL gibt es verschiedene Kategorien. Auch Eliteläuferinnen und -läufer können teilnehmen. Das Bild wurde am 17. August 2019 gemacht.

zvg / Valentin Brunner

Ein Blick in die OL-Welt werfen

Erwartet werden bis zu 750 Läuferinnen und Läufer sowie gut 40 bis 60 Campierende. Aufgrund der verschiedenen Startzeiten werden laut Brunner aber nie mehr als 200 Teilnehmende im Wettkampfzentrum anwesend sein.

Am Anlass gelten folgende Schutzmassnahmen: In Innenräumen und den Shuttlebussen gilt Maskenpflicht. Die Läuferinnen und Läufer werden gebeten, bereits angekleidet zu erscheinen. Die Duschen und Toiletten in der Mehrzweckhalle sind den Campingplatzbenutzenden vorbehalten. Das Organisationsteam stellt auf dem Wettkampfgelände eine Waschanlage mit ausschliesslich Kaltwasser zur Verfügung. Das Schutzkonzept wurde von der Gemeinde angenommen.

Brunner möchte die Bevölkerung dazu aufrufen, an den «Family O Day» zu kommen und einen Blick in die OL-Welt zu werfen. «Die Aargauer Nachwuchsläuferinnen und -läufer erklären die Abläufe und die Kinder können einen kleinen OL laufen», sagt er.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website vom Aargauer 3-Tage-OL.

Aktuelle Nachrichten