Verabschiedung
Langjährige Lehrpersonen in Brugg: Gabriele Reusser und Philipp Burger fahren mit der Kutsche in die Pension

Am Mittwoch, 30. Juni, verabschiedete die Brugger Primarschule Stapfer die langjährigen Lehrpersonen Gabriele Reusser und Philipp Burger.

Janine Walthert
Drucken
Teilen
Die Lehrpersonen Gabriele Reusser und Philipp Burger fahren in einer Kutsche an den Spalier stehenden Schülerinnen und Schüler vorbei.

Die Lehrpersonen Gabriele Reusser und Philipp Burger fahren in einer Kutsche an den Spalier stehenden Schülerinnen und Schüler vorbei.

Bild: Janine Walthert

Ein besonderer Tag wartete auf Gabriele Reusser und Philipp Burger: Am Mittwoch, dem 30. Juni, verabschiedete die Schule Stapfer die beiden Lehrpersonen.

Die beiden wurden beim Simmengut-Parkplatz mit einer Landauer-Kutsche abgeholt und zu den Kindergärten Stadt und Bilander gefahren. Dort führten die Kindergärtler kleine Darbietung vor und winkten den Pensionierten zum Abschied. «Deutsch als Zweitsprache (DaZ)»-Lehrerin Gabriele Reusser und Kindergarten- und DaZ-Lehrer Philipp Burger wurden etwas später in der Museumstrasse von Spalier-stehenden Schülerinnen und Schüler der Schule Stapfer – von der Einschulungsklasse bis hin zu den sechsten Klassen – begrüsst und konnten in einem Quiz ihr Wissen unter Beweis stellen.

«Heisst es der, die oder das Epen?»: Für einmal stellen die Quizmaster Carla und Oliver den Lehrpersonen Fragen.

«Heisst es der, die oder das Epen?»: Für einmal stellen die Quizmaster Carla und Oliver den Lehrpersonen Fragen.

Bild: Janine Walthert

Quizmaster Carla und Oliver führten durch ein Spiel über «die beliebteste Sprache der Welt – Deutsch». Reusser und Burger mussten unter anderem erraten, ob es der, die oder das Manometer, Epen oder Entgelt heisst. Die Lehrpersonen meisterten diese Aufgabe.

Nach dem Quiz wurden die Schülerinnen und Schüler in den Mittag entlassen und die Lehrerschaft ging zu einer offiziellen Verabschiedung der beiden Lehrpersonen über.

Die ganze Schule verabschiedet Gabriele Reusser und Philipp Burger mit einem Deutsch-Quiz.

Die ganze Schule verabschiedet Gabriele Reusser und Philipp Burger mit einem Deutsch-Quiz.

Bild: Janine Walthert

Arbeit bei der Schule Stapfer wird vermisst werden

Gabriele «Gabi» Reusser wurde vor 19 Jahren als Fachlehrperson für Entlastungsstunden an der Primarschule Stapfer angestellt. Seit 15 Jahren bestand ihr Pensum hauptsächlich aus Lektionen für den «DaZ»-Unterricht.

Für Reusser war es laut Schulleiter Beat Röthlisberger stets ein Anliegen, dass Schülerinnen und Schüler die Sprache verstehen und optimale Lernergebnisse erzielen können. Sie orientierte sich an den individuellen Bedürfnissen jeder Schülerin und jedes Schülers. Neben dem Unterricht war Gabriele Reusser verantwortlich für die Sammlung, die Bestellung der Schweizerischen Jugendschriftenwerk-Hefter und für Schulapéros. Schulleiter Beat Röthlisberger schreibt:

«Gabi Reusser führte diese Anlässe gewissenhaft und mit hoher Qualität aus. Ihre positive Ausstrahlung, hilfsbereite Art und ihr grosses Pflichtbewusstsein werden wir sehr vermissen.»

Philipp Burger ist seit 33 Jahren als Kindergartenlehrperson an der Schule Brugg tätig. Er wurde im April 1988 im neu eröffneten Kindergarten Stadt als Kindergärtner angestellt. Seit dem Jahr 2019 gab Burger im Kindergarten Bilander DaZ-Unterricht und war in Teilzeit als Kindergärtner angestellt. Der Bezug zur Natur, den Erlebnissen im Wald oder der natürlichen Umgebung hatten in seinem Unterricht einen wesentlichen Stellenwert. Röthlisberger beschreibt den Lehrer so:

«Während all den Jahren unterrichtete Philipp Burger mit viel Freude, grossem Engagement und Einfühlungsvermögen.»

Das Kindergartenteam konnte sich laut dem Schulleiter stets auf Philipp Burger verlassen.

Von links: Der Schulleiter der Schule Stapfer Beat Röthlisberger, Lehrerin Gabriele «Gabi» Reusser und Kindergärtner Philipp Burger.

Von links: Der Schulleiter der Schule Stapfer Beat Röthlisberger, Lehrerin Gabriele «Gabi» Reusser und Kindergärtner Philipp Burger.

Bild: Janine Walthert

In der Unterrichtsarbeit legte der Kindergärtner gemäss Röthlisberger Wert auf eine pädagogische Ausrichtung. Bei dieser seien die Elemente von Kopf, Herz und Hand miteinander verbunden gewesen und gleichwertig gefördert worden. Burger stand allen mit Rat und Tat zur Seite und habe mit seiner Mitarbeit zum Gelingen verschiedenster Anlässe und Projekte beigetragen. Röthlisberger schreibt:

«Insgesamt stand Philipp Burger über 40 Jahre im Schuldienst. Das ist eine besondere Leistung und verdient grosse Anerkennung.»

Seine besonnene Ausstrahlung, Fachkompetenz und hilfsbereite Art werden dem Lehrerteam fehlen.

Aktuelle Nachrichten