Mülligen
750-Jahr-Jubiläum: Ein grosses, dreitägiges Dorffest steht bevor

Im 2023 will Mülligen einen unvergesslichen Anlass organisieren. Gerechnet wird mit Kosten von 250'000 Franken.

Michael Hunziker
Drucken
Das Walddorf an der Reuss hat sich zu einem familienfreundlichen Ort entwickelt. Die Aufnahme stammt von 2016.

Das Walddorf an der Reuss hat sich zu einem familienfreundlichen Ort entwickelt. Die Aufnahme stammt von 2016.

zvg/Max Gessler

Das 750-jährige Bestehen möchte die Gemeinde Mülligen mit einem dreitägigen Dorffest gebührend feiern im 2023. Einwohnerinnen und Einwohner wie auch auswärtige Besucherinnen und Besucher sollen sich an einem gesellschaftlichen Anlass erfreuen, hält der Gemeinderat fest. Gerechnet wird gemäss Budget des Organisationskomitees mit Kosten von 250'000 Franken. Der entsprechende Kredit steht an der Gemeindeversammlung zur Diskussion.

Das Walddorf an der Reuss, das 1273 noch Mulinon genannt wurde, ist heute ein familien- und gesellschaftsfreundlicher Ort, der vom Vereinsleben sowie kontaktfreudigen Einwohnerinnen und Einwohnern geprägt ist, führt der Gemeinderat aus. Ihnen will er mit dem Dorffest etwas zurückgeben, den weiteren Besucherinnen und Besuchern gleichzeitig «einen tiefen Einblick in unser Dorfleben bieten». Auf die Beine gestellt durch ein ausgewähltes Organisationskomitee und dank Mithilfe von Sponsoren sowie dorfeigenen Vereinen werde dieser Anlass unvergesslich in Erinnerung bleiben.

Ein Dorfbrunnen weist auf den Anlass hin

Apropos Sponsoren: Für die Durchführung entstehen grössere Kosten, stellt der Gemeinderat fest. Deshalb sei die Gemeinde auf finanzielle «und freundliche» Unterstützung angewiesen. In der Dorfmitte ist ein Dorfbrunnen geplant, der bereits ab kommendem Jahr auf den geschichtsträchtigen Anlass hinweisen soll. Bei diesem Brunnen werden die Sponsoren namentlich erwähnt.

Weiter entscheiden die Stimmberechtigten am Freitag, 26. November, über den Stellenplan der Verwaltung, den überarbeiteten Einsatzkostentarif der Feuerwehr Birmenstorf-Mülligen, den Gemeindeanteil von 41'850 Franken für den Ersatz des Verkehrsfahrzeugs der Feuerwehr Birmenstorf-Mülligen, den Projektierungskredit von 173'000 Franken für die Wasserversorgung, den Kredit von 469'000 Franken für den Ersatz der Wasserleitung in der Birrfeldstrasse, den Kredit von 215'000 Franken für die Sanierung der Mehrzweckhalle, den Kredit von 80'000 Franken für die Erschliessung des Gemeindearchivs, das Budget 2022 mit einem unveränderten Steuerfuss von 109% sowie das Parkierungsreglement.

Auch zehn Jahre später ist Problem noch aktuell

Bereits im Sommer 2011 wurde von der Gemeindeversammlung unter «Verschiedenes» darauf hingewiesen, dass bezüglich Parkieren auf dem Gemeindegebiet eine stossende Ungleichbehandlung bestehe. Eine Mehrheit kaufe oder miete für jedes Motorfahrzeug einen Parkplatz, eine Minderheit scheue diese Kosten und parkiere ohne Konsequenzen gratis. Der Gemeinderat ist sich bewusst:

«Zehn Jahre später ist das Problem nach wie vor aktuell.»

Ziel des Parkierungsreglements ist es, die Gleichbehandlung der Anwohnerinnen und Anwohner bezüglich Parkieren sicherzustellen. Im Grundsatz ist festgehalten, dass der Bewilligungs- und Gebührenpflicht alle Fahrzeuglenkerinnen und Fahrzeuglenker mit Wohnsitz in Mülligen unterstehen, die sich nicht über eine Parkierungsmöglichkeit auf privatem Grund ausweisen können. Auch für auswärtige Fahrzeuglenkerinnen und Fahrzeuglenker ist das regelmässige Abstellen von Motorfahrzeugen und Anhängern auf öffentlichem Grund der Gemeinde bewilligungs- und gebührenpflichtig.

Für leichte Personen- und Lieferwagen betragen die Gebühren 60 Franken pro Monat. Für schwere Motorwagen – wie Lastwagen und Busse – sind es 120 Franken.

Gemeindeversammlung Freitag, 26. November, Mehrzweckhalle; 19.30 Uhr Ortsbürger; 20 Uhr Einwohner.

Aktuelle Nachrichten