Coronavirus

In Brugg gibt’s ein Drive-in für Coronatests

Die Hausarztpraxis MZ Brugg testet potenziell Infizierte auf das Virus. Ohne Voranmeldung und Auto geht es aber nicht.

Maja Reznicek
Drucken
Teilen
Bereits in mehreren Schweizer Städten gibt es Corona-Test Drive-ins.

Bereits in mehreren Schweizer Städten gibt es Corona-Test Drive-ins.

Keystone/Laurent Gillieron

In immer mehr Kantonen entstehen sie: Drive-in-Angebote für Coronatests. Seit April führt auch die Brugger Hausarztpraxis MZB AG den Test im Auto durch. Die leitende Ärztin Isabelle Fuss erklärt das System: «Der Betroffene besucht uns, muss das Fahrzeug aber nicht verlassen. Unser medizinisches Fachpersonal kommt – natürlich geschützt – ans Fenster und führt einen Nasen-Rachen-Abstrich durch.

Man kann danach direkt wieder nach Hause, ohne jemanden zu gefährden. Das Resultat erhält man in 24 bis 72 Stunden per E-Mail.» Eine ärztliche Untersuchung finde nicht statt. Es handle sich nur um die Abklärung einer Infektion mit dem Virus. Bei einem positiven Befund oder Fragen des Patienten sei eine ärztliche Beratung vorgesehen.

Die Hausarztpraxis ist eine der wenigen Einrichtungen in der Stadt Brugg, die Coronatests öffentlich anbietet. Zwar würden die drei lokalen Hausärzte, die von der AZ angefragt wurden, alle ebenfalls testen und zwei davon Personen aufnehmen, die nicht bereits Patienten sind. Dazu öffentlich stehen möchte aber keine der Praxen.

Auch die Sprecherin des Departements Gesundheit und Soziales des Kantons Aargau, Maria Gares, kann keine weiteren Kontaktstellen aus der Region nennen. Personen mit Symptomen sollen sich an ihre Hausärztin oder den Hausarzt wenden. Diese würden dann entweder einen Termin vereinbaren oder an ein Akutspital im Aargau weiterverweisen. Ob ein Coronatest angeboten wird, sei den Hausärzten freigestellt.

Erst bei Anmeldung erfährt man die Adresse des Drive-ins

Im Drive-in der Hausarztpraxis MZB AG könnten bis zu 60 Personen pro Tag getestet werden – aber nur im Auto. Momentan sei das dreiköpfige Team aus medizinischen Fachpersonen noch nicht ausgelastet. Dies ist laut der Praxis jedoch kein Aufruf an die Bevölkerung, sich direkt ans Steuer zu setzen und nach Brugg zu fahren. Der Testprozess folgt einem strengen Ablauf: Zuerst muss eine Online-Anmeldung über die Website erfolgen. Dann bekäme man einen Termin zwischen 13 und 15 Uhr, jeweils Montag bis Freitag, zugewiesen.

Der Ort, an dem effektiv getestet wird, bleibt bis dann unbekannt. Praxismanagerin Tina Eichenberger sagt: «Wir haben unseren Drive-in auf ein Privatareal verlegt, dessen Adresse wir erst bei einer erfolgten Anmeldung angeben.» Auch gegenüber der AZ wollte die Hausarztpraxis MZB AG den genauen Standort in Brugg nicht nennen. So möchte man ein Verkehrschaos durch unangemeldete Patienten verhindern.

Laut Eichenberger ist der Drive-in eine der sichersten Methoden für einen Test. «Sie bietet bestmöglichen Schutz vor einer Ansteckung sowohl für Patienten als auch medizinische Fachpersonen.» Ausserdem könne man den Aufwand für die Praxis minimieren. Weder müsse man zusätzliche Räumlichkeiten zur Verfügung stellen noch für eine Separierung der potenziell Infizierten von den sonstigen Patienten sorgen. Darum möchte Eichenberger den Drive-in weiterführen. Man könne sich vorstellen, die Kapazität auf einem neuen Areal weiter auszubauen.

Hinweis

Online-Anmeldung bei der Hausarztpraxis MZ Brugg: www.hausarztmzb.ch