Windisch
Freilicht-Spektakel geht neue Wege und will auch im Winter Stücke aufführen

Im Jahr 2019 soll nebst dem traditionellen Sommertheater auch im Winter eine Aufführung zu sehen sein.

Janine Müller
Drucken
Nach «Dällebach Kari» kommt im Sommer 2019 eine heitere Produktion.

Nach «Dällebach Kari» kommt im Sommer 2019 eine heitere Produktion.

SEVERIN BIGLER

Das Aargauische Freilicht-Spektakel will sich weiterentwickeln. Regisseur Rico Spring hat gemeinsam mit dem Team die verschiedenen Möglichkeiten näher überdacht. «Nach Klärung und Prüfung sämtlicher Fakten können wir nun mit einem fertigen Konzept aufwarten», heisst es in einer Medienmitteilung.

Das neue Konzept sieht vor, im Frühjahr 2019 – in den Sportferien – einen Versuch zu starten, Theater und Gourmet unter einen Hut zu bringen. «Anders gesagt: Wir werden die Turnhalle Dorf in Windisch in einen Theatersaal für maximal 200 bis 250 Personen umfunktionieren», sagt Rico Spring. «Wir stellen uns vor, dass die Gäste von einem Gault-Millau-Koch und dessen Kochbrigade mit einem Apéro riche mit vier Gängen verwöhnt werden.» So soll der Anlass einen exklusiven Touch erhalten. Entstehen würde ein Erlebnistheater, bei dem auch der kulinarische Aspekt nicht zu kurz kommt.

Mit verschiedenen Gastronomen sei man bereits in Verhandlung, zudem komme dem Freilicht-Spektakel entgegen, dass in der Turnhalle Dorf eine Grossküche vorhanden ist. Der Plan ist, den Gästen zuerst den Apéro zu servieren, bevor das Theater beginnt. Während des Apéros soll zudem auf einer Grossleinwand ein Zusammenschnitt aller Freilicht-Produktionen zu sehen sein.

Mehr Firmen berücksichtigen

Das Wintertheater bietet einen Anreiz für Geschäfte. «In den letzten Jahren war es uns am Sommer-Theater nicht mehr möglich, alle interessierten Firmen für einen exklusiven Anlass zu berücksichtigen, da wir meistens ausgebucht waren», heisst es in der Mitteilung. «Jetzt können wir mit einer ebenso attraktiven Alternative und einem Top-Service aufwarten, um kleinere Geschäftsanlässe zu realisieren.» In der Vergangenheit seien zudem immer wieder Stimmen laut geworden, weshalb nur im Sommer gespielt werde.

Für die Winterausgabe stünden zurzeit zwei Stücke in Aussicht. Es sind dies «Und das am Hochziitsmorge» oder «Othello darf nicht platzen». Es werde nun noch näher geprüft, welches Stück sich eignet.

Für die Aufführungen im Sommer 2019 – dem klassischen Freilicht-Spektakel – wird eine heitere Produktion entstehen. «Der Arbeitstitel lautet ‹Traum oder Wirklichkeit?›», verrät Rico Spring. Es sei eine bittersüsse schwarze Komödie und werde von mehreren Autoren und aus verschiedenen Stücken, vermischt mit neuen Ideen, geschmiedet, durchgerüttelt und neu zusammengesetzt. Hauptautor ist Rico Spring, der im Sommer auch die Regie übernehmen wird.