Bezirk Brugg
In diesen Gemeinden fällt die lokale Mütter- und Väterberatung weg – und das bringt Vorteile

Ab dem 1. Oktober organisieren die Sozialen Dienstleistungen Region Brugg das Angebot für Eltern mit Kindern bis fünf Jahre neu. Geschäftsführerin Claudia Fries erklärt, aus welchem Grund der Standort Bözen dabei ein Sonderfall ist.

Maja Reznicek
Drucken
Teilen
Fünf Standorte weniger hat die Mütter- und Väterberatung im Bezirk Brugg ab Ende 2021.

Fünf Standorte weniger hat die Mütter- und Väterberatung im Bezirk Brugg ab Ende 2021.

Bild: Gaetan Bally / KEYSTONE

Vor drei Jahren stellte sich die Mütter- und Väterberatung (MVB) dem kritischen Feedback. In einer Klientenumfrage wurde 2018 untersucht, wie zufrieden Eltern im Bezirk Brugg mit dem Angebot sind, welche Beratungszeiten sowie -formen sie präferieren und welche Wünsche sie an die MVB haben.

In der offiziellen Mitteilung erklären die Sozialen Dienstleistungen Region Brugg (SDLRB) dazu:

«Diese Umfrage hat vieles ins Rollen gebracht.»

Im Winter 2020 stellte der Verband seine Pläne zur Reorganisation der Mütter- und Väterberatung den regionalen Gemeinden vor. Auf Grundlage von deren Rückmeldung beschloss die SDLRB klare Schritte: Die MVB reduziert zukünftig ihre Vor-Ort-Beratung auf die vier Standorte Birr, Brugg (neu an der Schulthess-Allee 1), Schinznach und Windisch.

Der Gemeindeverband Soziale Dienstleistungen Region Brugg ist eine gemeinschaftliche Organisation von 23 Gemeinden der Region.

Der Gemeindeverband Soziale Dienstleistungen Region Brugg ist eine gemeinschaftliche Organisation von 23 Gemeinden der Region.

Bild: Claudia Meier (5. Dezember 2019)

Laut Claudia Fries, Geschäftsführerin der SDLRB, fällt bereits ab Ende September das lokale Angebot in Auenstein, Hausen, Riniken und Villigen weg.

Führen weniger Standorte auch zu weniger Mitarbeitenden?

Claudia Fries, Geschäftsführerin der Sozialen Dienstleistungen Region Brugg.

Claudia Fries, Geschäftsführerin der Sozialen Dienstleistungen Region Brugg.

Bild: Alex Spichale (22. April 2021)

Auch aus Bözen ziehe man sich zurück, dies sei aber ein Sonderfall, wie Fries sagt:

«Die Gemeinde fällt aufgrund der Fusion und des damit verbundenen Wechsels zum Bezirk Laufenburg weg.»

Die Beratungsstelle wird noch bis Ende Jahr von den SDLRB weitergeführt. «Aktuell laufen Gespräche mit den verantwortlichen Personen im Bezirk Laufenburg, um eine reibungslose Übergabe sicherzustellen», erklärt Fries.

Aber kam es durch die Reduzierung der Standorte auch zu einer Reduzierung der Mitarbeitenden? Claudia Fries verneint diese Frage. In der offiziellen Mitteilung heisst es dazu: «Die Mütter- und Väterberatung nutzt die frei werdenden personellen Kapazitäten für zusätzliche Dienstleistungen.» Dazu gehört einerseits, dass ab Oktober die Beratungszeiten an den vier verbleibenden Standorten der MVB ausgebaut werden.

Gruppenberatungen und «Chrabbeltreff» geplant

In Brugg ist es zusätzlich möglich, auch abends Termine zu buchen. Beratungen können telefonisch oder online unter www.mvb-brugg.ch ausgemacht werden. «Dank des Buchungstools haben die Mütter und Väter die Möglichkeit, den passenden Beratungstermin und -standort frei zu wählen. Auch kurzfristige Buchungen sind möglich.»

Der Standort der SDLRB an der Schulthess-Allee 1 in Brugg.

Der Standort der SDLRB an der Schulthess-Allee 1 in Brugg.

Bild: Michael Hunziker (AZ Archiv)

Andererseits soll es zukünftig Gruppenberatungen, ein «Chrabbeltreff» in verschiedenen Gemeinden sowie Vorträge geben und das Projekt «Frühförderung drei Jahre» initiiert werden. Fries fügt an:

«Wir warten jedoch noch ab, wie sich die Coronasituation entwickelt.»

Übrigens: Trotz der Umstrukturierung bleibt beim restlichen Angebot der MVB alles beim Alten. Keine der bisherigen Dienstleistungen fällt ab Oktober weg. (mre)

Aktuelle Nachrichten