Suizidprävention

Wegen Selbsttötungen: Baden lässt Hochbrücke optisch sichern

An der Hochbrücke in Baden wird eine optische Sicherung zur Suizidprävention installiert. Schräg montierte Lamellen entlang der Brücke sollen Lebensmüde davon abhalten, vom hohen Bauwerk zu springen.

Drucken
Teilen
Links die Hochbrücke, rechts die historische Altstadt von Baden. (Archiv)

Links die Hochbrücke, rechts die historische Altstadt von Baden. (Archiv)

Chris Iseli

Die im Mai beginnende Installation wird bis Juni dauern, wie die Badener Stadtkanzlei am Donnerstag mitteilte. Der Stadtrat stimmte der optischen Geländesicherung zu.

Hintergrund seien verschiedene Selbsttötungen. Aufgrund der verhältnismässig hohen Fallzahlen zwischen 1999 und 2013 seien präventive Massnahmen unumgänglich geworden.

Die technischen Möglichkeiten zur Sicherung der Brücke wurden gemeinsam mit einem Chefarzt der Psychiatrischen Dienste Aargau, Vertretern des Suizid-Netzes Aargau sowie mit einem Vertreter der kantonalen Abteilung Tiefbau evaluiert.