Baden

Technische Herausforderung: Neue Ampeln sollen Stau in Ennetbaden verringern

Seit Dienstag vor einer Woche sind auf der Hauptstrasse beim Badener Landvogteischloss neue Ampeln in Betrieb. Es handelt sich um eine Massnahme des Kantons im Zusammenhang mit dem Verkehrsmanagement Baden-Wettingen.

Pirmin Kramer
Drucken
Teilen
Ampeln regeln seit kurzem den Verkehr bei der Schartenstrasse.

Ampeln regeln seit kurzem den Verkehr bei der Schartenstrasse.

Alex Spichale

Dieses hat zum Ziel, den Verkehr von den Gemeinde- auf die Kantonsstrassen zu verlagern sowie den öffentlichen Verkehr zu fördern. Ampeln wurden erstens an der Ecke Wettinger- und Schartenstrasse installiert und zweitens beim Kreisel Landvogteischloss. Welches ist ihr konkreter Zweck?

Erstens geht es darum, den Verkehrsfluss beim Kreisel Landvogteischloss zu regeln, wo Autos aus drei Richtungen aufeinandertreffen – aus Wettingen, Ehrendingen und Ennetbaden. Weil in Kreiseln Linksvortritt gilt, genossen Autos aus Ehrendingen gegenüber Fahrzeugen aus Ennetbaden bisher automatisch und zu jeder Zeit Vortritt.

Die Folge: In Richtung Ennetbaden kam es zu Stau. Dank der neuen sogenannten Bedarfsampel beim Kreisel soll insbesondere der Verkehrsfluss auf der Achse Ennetbaden–Neuenhof verbessert werden, wie Kurt Grauwiler, Projektleiter beim Departement Bau, Verkehr und Umwelt des Kantons Aargau, erklärt.

Zweitens ermögliche es die neue Lichtsignalanlage, eine Bevorzugung des Busverkehrs an den Knoten Landvogteischloss und Schartenstrasse einzuführen, erklärt er. In diesem Zusammenhang wird auch die elektronische Busspur auf der Ehrendingerstrasse eine wichtige Rolle spielen.

Eine besondere Herausforderung aus technischer Sicht: Weil die Distanz zwischen ihnen klein ist, müssen die Grünzeiten von mehreren Lichtsignalanlagen aufeinander abgestimmt werden – von der bestehenden am Brückenkopf Ost sowie der neuen Ampeln an der Schartenstrasse und dem Kreisel Landvogteischloss.

Auffällig: Seit die neuen Ampeln in Betrieb sind, kam es einige Male zu einem Rückstau, sodass Fahrzeuge auf der Kreuzung beim Brückenkopf Ost stehen bleiben mussten. Beim Departement Bau, Verkehr und Umwelt habe man das Problem erkannt; die Detailanpassungen der Ampelsteuerung würden laufend gemacht, erklärt Kurt Grauwiler.

Rechtsverfahren um Sanierung

Beim Brückenkopf Ost soll es in Zukunft zu weiteren Veränderungen kommen. Vorgesehen ist eine neue Spurenaufteilung: Von Ennetbaden her soll künftig auf zwei Spuren in Richtung Neuenhof gefahren werden können. Hierzu muss die Fahrbahn verbreitert werden. Diese baulichen Massnahmen sind derzeit allerdings aufgrund von Rechtsverfahren blockiert.