Niederrohrdorf

Nach der Freistellung der Schulleiterin: Jetzt geht auch die Co-Schulleiterin

Nach der unerwarteten Freistellung der Schulleiterin Arnada Caminada-Böhlen legt auch Co-Schulleiterin Hilde Romor-Egloff ihr Amt nieder.

Carla Stampfli
Drucken
Teilen

Es geht Schlag auf Schlag in Niederrohrdorf: Zuerst reicht die Schulleiterin der Primarschule, Arnada Caminada-Böhlen, die Kündigung ein – und wird kurz darauf freigestellt –, nun tut es ihr die Co-Schulleiterin Hilde Romor-Egloff gleich: Wie der «Reussbote» gestern publizierte, hat sie auf Ende dieses Schuljahres gekündigt.

Der Grund liegt in der unklaren Zukunft. «Ich wäre lieber in Niederrohrdorf geblieben. Die Schule und die Arbeitskollegen sind toll», sagt Romor-Egloff.

Doch ihr Bauchgefühl sagte, dass es besser ist zu gehen. Vor allem die Art und Weise, wie die Schule künftig geführt werden soll, hat sie zu diesem Schritt veranlasst: «Ich glaube, dass die Schulpflege hierarchische Strukturen einführen will.»

Diese Führungsansicht könne sie nicht mehr teilen. «Ich bin sehr kooperativ und finde es bereichernd, in einer Chefetage zusammenzuarbeiten.» Auch sei sie der Meinung, dass ein solches Schulleitungsmodell für Niederrohrdorf, insbesondere bei der Grösse der Primarschule, nicht angemessen sei.

Die Schulpflege bedauert die Kündigung von Romor-Egloff, kann jedoch ihren Entscheid nachvollziehen. «Nach der Freistellung von Schulleiterin Arnada Caminada-Böhlen und der damit verbundenen Medienberichterstattung ist die Situation an der Schule Niederrohrdorf momentan sehr angespannt», sagt Schulpflegepräsident Adrian Bacher. Hinzu komme die Ungewissheit der zukünftigen Stellenbesetzung.

Freistellung hat Entscheid gestärkt

Was ist geschehen? Ende März kündigte Caminada-Böhlen, weil sich das Führungsverständnis zwischen Schulleitung und Schulpflege nicht mehr gedeckt hatte. Rund zehn Tage später wurde sie freigestellt. Laut Schulpflege habe es «unüberbrückbare Differenzen zwischen der Schulpflege und der Schulleiterin über die Art und Weise der operativen Führung der Schule gegeben.»

Die Freistellung Caminada-Böhlens hat die Ungewissheit von Co-Schulleiterin Hilde Romor-Egloff verstärkt – und ihre Entscheidung, zu kündigen, beeinflusst. «Für mich ist die Massnahme der Schulpflege nicht nachvollziehbar.» Die Zeit, in der sie zusammengearbeitet hätten, sei toll gewesen. «Es gab nichts, das ich infrage gestellt hätte.»

Noch ist nicht klar, wer die Leitung im neuen Schuljahr 2016/17 übernimmt: Die Stelle ist derzeit zur Wiederbesetzung ausgeschrieben. Man sei zuversichtlich, diese mit kompetenten Persönlichkeiten besetzen zu können, sagt Schulpflegepräsident Adrian Bacher. Romor-Egloff wird bis zu den Sommerferien mit Walter Mächler, dem vorläufigen Schulleiter, die Führungsaufgaben übernehmen. Danach wird sie in der Region als Schulleiterin tätig sein, in welcher Gemeinde wurde noch nicht öffentlich bekannt gegeben.