Baden

Auf 100 Ständen werden zahlreiche untypische Geschenke angeboten

Handgefertigte Spielsachen aus Holz oder hausgemachte Lebensmittel – am Adventsmarkt auf dem Kirchplatz finden die Besucher keine alltäglichen Geschenke.

Drucken
Teilen
Adventsmarkt der «Arwo».az/Archiv

Adventsmarkt der «Arwo».az/Archiv

Carolin Frei

Er gehört mittlerweile zur Badener Adventstradition wie der Winterzauber oder die Weihnachtsbeleuchtung: Die Rede ist vom Adventsmarkt, den die Stiftung für Behinderte Arwo diesen Samstag zum zehnten Mal organisiert. Von 9 bis 17 Uhr lädt diese zum Verweilen ein. «Der Markt in der Badener Altstadt ist eine gute Gelegenheit, sich auf die Adventszeit einzustimmen», sagt Marktchefin Katharina Tobler.

An 100 Ständen bieten über 60 Sozialinstitutionen handgefertigte Produkte an, die Menschen mit Beeinträchtigung hergestellt haben. Darunter befinden sich unter anderem selbst gemachte Holzspielsachen, hausgemachte Lebensmittel, Kerzen, Dekoartikel und vielfältige Weihnachtsgeschenke. «Speziell sind auch das Ambiente auf dem Kirchplatz und das Rahmenprogramm», sagt Tobler.

Es treten Profimusiker wie Christoph Zimmerli, Marco Friedmann, Barbara Dehm und Jürgen Nigg auf. Zu hören sind auch junge begabte Trompeter wie Curdin Caflisch, Sandro Erni, Ganvai Friedrich und Kipras Uzkuraitis. Ebenso dabei sind der Badener Kinderchor und die Vocappella aus Wettingen. Alle Konzerte in der Stadtkirche und das Figurentheater von Sven Mathiasen in der Sebastianskapelle sind kostenlos.

«Es ist nicht selbstverständlich, dass sich so viele Personen sowie die Katholische Kirchgemeinde Baden-Ennetbaden für diesen Anlass engagieren», sagt Tobler. In der Adventsbeiz im «Roten Turm» und an den verschiedenen Verpflegungsständen werden Lebkuchen, Raclette, Knoblibrot oder Glühmost angeboten. (SGa)