Aarau

Tierschützerin rettet über 100 Kaninchen vor dem drohenden Tod – jetzt sucht sie Abnehmer

Drucken
Teilen

Unzähligen Kaninchen hatte der Tod gedroht, weil der Besitzer nicht mehr für sie sorgen konnte. Das rief Tierschützerin Janina Minder aus Aarau auf den Plan: Sie holte über 100 Tiere am Freitag in ihre Auffangstation, wie der Regional-TV-Sender Tele M1 berichtet.

Der Züchter sei über 80 Jahre alt und komme aus Ballwil, Kanton Luzern. Er müsse seine Zucht aus gesundheitlichen Gründen auflösen, sagt Minder. Alle Tiere, die nicht bis Anfang Februar übernommen werden, werden geschlachtet. Das steht in einem Facebook-Eintrag der Tierschützerin.

Eine Tierärztin untersuchte in Aarau jedes Tier. Gewisse haben zu lange Krallen – ein Zeichen dafür, dass die Pflege beim Vorbesitzer zu kurz kam. Optisch seien die meisten Kaninchen aber in einem besseren Zustand als erwartet.

Abnehmerin reist aus dem Thurgau an

Die ersten Kaninchen erhielten schon am Freitagmittag ein neues Zuhause. Sogar aus dem Thurgau kam eine Frau nach Aarau. Sie hatte Minders Facebook-Beitrag gesehen.

Die Tiere müssen schnellstmöglich weg, denn die Auffangstation platzt derzeit aus allen Nähten. Minder sagt: «Ich war die letzten 20 Stunden ununterbrochen am Telefon, weil ich Anfragen hatte und mich selber um Plätze gekümmert habe.» (mwa)