Aarau
Boxer, Zirkusartisten und vieles mehr: So sieht das Sommerprogramm in der Alten Reithalle aus

Mit «Carmina Burana» startet das Theater Tuchlaube am 13. Mai in die siebte Sommersaison. Schon 200 von 220 Tickets sind verkauft. Was sonst noch im Sommer in der Reithalle läuft, erfahren Sie hier.

Jakob Weber
Drucken
Teilen
Die «Alte Reithalle» hat als Ort für kulturelle Veranstaltungen – hier ein Auftritt des Kammerchors C21 einen grossen Charme – jetzt soll sie saniert werden.zvg

Die «Alte Reithalle» hat als Ort für kulturelle Veranstaltungen – hier ein Auftritt des Kammerchors C21 einen grossen Charme – jetzt soll sie saniert werden.zvg

ZVG C21

Am kommenden Wochenende wird der Spiess umgedreht. Die Zuschauer nehmen auf der Bühne Platz, das Schauspiel findet auf den Sitzen statt. Mit dieser überraschenden Zuschauersituation startet das Theater Tuchlaube die Sommersaison in der Alten Reithalle. Gespielt wird Carl Orffs «Carmina Burana», eines der erfolgreichsten Musikwerke des 20. Jahrhunderts.

Unter der Leitung von Michael Schraner präsentieren der Chor der Alten Kanti Aarau und der Kammerchor C21 gemeinsam mit drei Solisten, zwei Pianisten und Schlagzeugern vom Argovia Philharmonic Orffs Komposition.

«Eine solch festliche Hymne ist zum Start besonders reizvoll. Sie versprüht Lebenslust», sagt der künstlerische Leiter des Theaters Tuchlaube Peter-Jakob Kelting. «Auch die Kombination von Laien-Künstlern und Profis, durch welche die Grenzen zwischen Hoch- und Basiskultur infrage gestellt werden, ist spannend und zukunftsweisend», sagt Kelting.

Der Andrang für die Premiere am Samstag ist gross. Schon 200 von 220 Tickets sind verkauft. «Für die zweite Aufführung am Sonntag gibt es aber sicher noch Tickets an der Tageskasse», sagt Kelting. Er freut sich, dass die Sommersaison in der Alten Reithalle «ein fester Termin im regionalen Kulturkalender» geworden ist.

Dreimal mehr Besucher

2017 ist das Theater Tuchlaube zum siebten Mal für das Sommerprogramm in der Alten Reithalle verantwortlich. Im ersten Jahr besuchten rund 2000 Zuschauer die Anlässe, 2016 waren es bereits dreimal so viel. In diesem Jahr soll der Trend nach oben dank zahlreicher Highlights beibehalten werden.

Bereits in der nächsten Woche kommt Robert Hunger-Bühlers Erfolgsinszenierung von «Lokalbericht» zurück in den Aargau. Der Autor Hermann Burger verwebt in seinem Roman schrille Gesellschaftssatire mit einer berührenden Geschichte über das Erwachsenwerden. Sämtliche sechs Aufführungen im Oktober 2016 in Baden, Wohlen, Reinach und Bern waren innert kürzester Zeit ausverkauft. Nun kommt «Lokalbericht» quasi zu drei Zugaben in der Alten Reithalle in Aarau.

Ende Mai wird aus der Reithalle dann ein Boxring. «Über Boxer» ist ein Theaterprojekt der B’Bühne Aarau im Spannungsfeld zwischen Fiktion und Realität. Darin betreten reale (Amateur-)Boxer die Bühne und geben Einblicke in ihre Träume und Albträume, ihre Höhenflüge und Abstürze. Ausserdem zeigen sie, wie schwer es ist, als Boxer in einer medial überschriebenen Sportart seine Visionen zu realisieren.

Zirkus Highlight im Juni

Ab dem 16. Juni folgt mit dem zehntägigen Zirkusfestival cirqu’6 dann das Highlight der Sommersaison. In der Alten Reithalle, aber auch auf dem Kasernenareal, im Stadtmuseum und im Theater Tuchlaube gibt es hochklassige Zirkuskunst aus ganz Europa zu bestaunen. Pro Tag finden bis zu vier Veranstaltungen statt. Die Palette reicht von «familientauglichen» Aufführungen im Zirkuszelt bis hin zum experimentellen Zirkus, wie ihn das finnisch-französische Künstlerduo Cirque Aïtal zeigt.

Die Kooperation mit Argovia Philharmonic geht in der zweiten Hälfte der Sommersaison weiter. Im August inszeniert das Theater Marie mit zwölf Musikern des Orchesters und 25 betagten Personen aus Aarau eine szenische Fantasie zu Ludwig van Beethovens 3. Symphonie «Eroica». Inhaltlich geht es um Heldenbilder von früher und heute.

Abgerundet wird die Sommersaison vom 6. bis 10. September durch das Jugend Theater Festival Schweiz. Ausserdem wird in der Alten Reithalle in diesem Jahr am 20. Mai der Aargauer Kunstpreis verliehen. Die mit 40 000 Franken dotierte Auszeichnung geht 2017 an die Jazz-Saxofonistin Co Streiff.

Aktuelle Nachrichten