TKB: Weniger Gewinn trotz Wachstum

Die Thurgauer Kantonalbank gewinnt Kundengelder und vergrössert das Hypothekarvolumen. Das Kerngeschäft leidet aber unter der Tiefzinslage.

Kaspar Enz
Drucken
Teilen
Hauptsitz der Thurgauer Kantonalbank. (Bild: Andrea Stalder)

Hauptsitz der Thurgauer Kantonalbank. (Bild: Andrea Stalder)

Die Bauwirtschaft im Thurgau läuft, die Wirtschaft bleibt robust, die Börsen auch: Gute Voraussetzungen für die Geschäfte der Thurgauer Kantonalbank (TKB). Tatsächlich präsentierte die Bank gestern ein Wachstum. Die Bilanzsumme nahm um rund 700 Millionen Franken auf 23,9 Milliarden zu. Die Gewinne aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft sowie dem Handel stiegen leicht, der Aufwand sank. Trotzdem blieb der Gewinn unter den Zahlen der Vorjahresperiode. Der Gewinn aus dem Zinsgeschäft schrumpfte um 2,3 Millionen.

Die tiefen Zinsen sind auch für die TKB eine Herausforderung. Das Volumen der Hypotheken stieg um fast 500 Millionen Franken. Noch stärker stiegen die Kundeneinlagen. Das Plus von 3,8 Prozent sei zwar ein Zeichen von Vertrauen, sagte Thomas Koller, Vorsitzender der Geschäftsleitung, gestern vor den Medien. Allerdings eines, das für die Bank nicht ganz unproblematisch ist.

Sparzinsen am Nullpunkt

Denn die Zinsen für Hypotheken sanken weiter. Die Zinsen auf Kundengelder haben den Nullpunkt erreicht. Auf den Konten einiger Grosskunden habe die TKB zwar bereits Zinsen unter Null eingeführt. Die Negativzinsen an die breite Kundschaft weiter zu geben ist für Koller zumindest vorerst aber noch keine Option. Dieser Schritt berge Gefahren. «Die Kunden würde versuchen, Geld von den Konten abzuziehen.» Dieses könnten unter dem Kopfkissen landen. Die Kunden könnten es aber auch an der Börse oder am Immobilienmarkt anlegen, sagt Koller. Woanders bröckelt die Nullgrenze schon: Manche Banken vergeben bereits Hypotheken zu Zinsen unter Null. «Da machen wir nicht mit», sagte Koller.

Wechsel im Bankrat

Vor einem halben Jahr übernahm Koller den Vorsitz der TKB-Geschäftsleitung von Heinz Huber, der zu Raiffeisen wechselte. Nun wurde ein Nachfolger für Kollers vorherige Position gefunden. Neuer Leiter Privatkunden ist Daniel Kummer, er kommt von der Zürcher Kantonalbank. Zwei Wechsel zeichnen sich im Bankrat ab: Max Soller und Axel Vietze treten für die Erneuerungswahl nicht mehr an.