Vettel vor Hamilton - dann kam der Regen

FORMEL 1 ⋅ Am ersten Trainingstag zum Grand Prix von Japan erzielt Sebastian Vettel, bereits vierfacher Sieger in Suzuka, die Bestzeit. Das Nachmittagstraining fällt mehrheitlich dem Regen zum Opfer.
Aktualisiert: 
06.10.2017, 13:37
06. Oktober 2017, 04:51

Eigentlich hatte der Wettergott schon für die ersten 90 Minuten Regen vorausgesagt. Das veranlasste praktisch alle Fahrer, schon zu Beginn fleissig ihre Runden zu drehen, um wertvolle Daten für das Rennen am Sonntag (7.00 Uhr Schweizer Zeit) zu sammeln. Doch die 5,807 km lange Power-Strecke blieb bis sechs Minuten vor Trainingsende nur feucht, erst dann begann es kräftig zu schütten.

Bestzeit erzielte Ferrari-Fahrer Sebastian Vettel mit 0,211 Sekunden Vorsprung auf WM-Leader Lewis Hamilton im Mercedes. Den Rückstand unter einer halben Sekunden auf den schon vierfachen Suzuka-Sieger konnten nur noch Daniel Ricciardo im Red Bull (0,375) und Ferrari-Teamkollege Kimi Räikkönen (0,472) halten. Die Fahrer von Sauber-Ferrari reihten sich einmal mehr auf den letzten beiden Plätzen ein mit Rückständen von 3,731 (Pascal Wehrlein) und 4,231 Sekunden (Marcus Ericsson).

Den letzten Startplatz am Sonntag wird aber ein anderer Fahrer besetzen: Carlos Sainz, der am Freitagmorgen wegen eines heftigen Unfalls für die einzige Rote Flagge und einen 20-minütigen Unterbruch sorgte. Beim Toro Rosso-Renault wurden schon vor dem Training verschiedene Antriebs-Komponenten gewechselt, was eine Rückversetzung um 20 Startplätze bedeutet.

Gegenüber total 459 Runden am Vormittag drehten die Fahrer am Nachmittag bei Dauerregen viel weniger Runden (30) und vergnügten sich in den ersten 45 von 90 Minuten damit, auf der überfluteten Boxengasse Papier-Schiffchen fahren zu lassen.

Das fünftletzte Saisonrennen steht ganz im Zeichen des Titelkampfes. Ferrari scheint das schnellste Auto zu besitzen, doch die letzten beiden Rennen waren mehr als nur eine Enttäuschung. Dank des Startunfalls in Singapur (Vettel, Räikkönen und Red-Bull-Fahrer Max Verstappen) und den Motorenproblemen in Malaysia (Vettel Vierter vom letzten Startplatz aus, Räikkönen gar nicht gestartet) konnte Hamilton seinen Vorsprung auf den Wahl-Thurgauer Vettel auf 34 Punkte ausbauen.

Rückversetzung von Bottas

Der Finne Valtteri Bottas muss in der Startaufstellung für den Grand Prix von Japan vom Sonntag in Suzuka die Rückversetzung um fünf Plätze in Kauf nehmen. Grund für die Sanktion ist ein ausserterminlicher Getriebewechsel am Mercedes mit der Nummer 77.

Suzuka (JPN). Grand Prix von Japan. Freies Training. Erster Teil: 1. Sebastian Vettel (GER), Ferrari, 1:29,166. 2. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes, 0,211 zurück. 3. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull-Renault, 0,375. 4. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari, 0,472. 5. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 0,985 6. Max Verstappen (NED), Red Bull-Renault, 1,596. 7. Esteban Ocon (FRA), Force India-Mercedes, 1,783. 8. Nico Hülkenberg (GER), Renault, 1,808. 9. Romain Grosjean (FRA/SUI), Haas-Ferrari, 1,866. 10. Stoffel Vandoorne (BEL), McLaren-Honda, 2,036. 11. Kevin Magnussen (DEN), Haas-Ferrari, 2,050. 12. Fernando Alonso (ESP), McLaren-Honda, 2,069. 13. Sergio Perez (MEX), Force India-Mercedes, 2,364. 14. Lance Stroll (CAN), Williams-Mercedes, 2,436. 15. Jolyon Palmer (GBR), Renault, 2,591. 16. Felipe Massa (BRA), Williams-Mercedes, 2,746. 17. Carlos Sainz (ESP), Toro Rosso-Renault, 3,086. 18. Pierre Gasly (FRA), Toro Rosso-Renault, 3,335. 19. Pascal Wehrlein (GER), Sauber-Ferrari, 3,731. 20. Marcus Ericsson (SWE), Sauber-Ferrari, 4,231. - 20 Fahrer im Training.

Zweiter Teil: 1. Hamilton 1:48,719. 2. Ocon 0,799. 3. Perez 2,626. 4. Massa 3,427. 5. Stroll 3,624. Ohne Zeit, nur Installationsrunden gefahren: Räikkönen, Hülkenberg, Palmer, Ericsson, Vettel, Alonso, Wehrlein, Sainz, Vandoorne. Trainingsverzicht: Ricciardo, Grosjean, Gasly, Magnussen, Verstappen, Bottas. - 14 Fahrer im Training. (sda)


Leserkommentare

Anzeige: