Erfolgserlebnis im Tessin

In extremis hat sich Hockey Thurgau beim Tabellenletzten in Biasca zwei Punkte gesichert. Renato Engler glich für die Ostschweizer sieben Sekunden vor Schluss der regulären Spielzeit zum 3:3 aus.

03. Oktober 2016, 02:40
Markus Rutishauser

Obschon die Thurgauer nach dem Penaltyschiessen über einen verdienten Erfolg gegen den HC Biasca Ticino Rockets jubeln durften, konnten sie ihre grosse Schwäche auch gegen den noch sieglosen Liganeuling nicht kaschieren. Die Effizienz im Abschluss war unterirdisch. Aufgrund der Kräfteverhältnisse auf dem Eis hätte Thurgau die Partie eigentlich mit drei bis vier Treffern Differenz gewinnen müssen. Ihre stärkste Phase hatten die Ostschweizer nach dem 3:1 für Biasca. Sacha Wollgast in der 53. und Renato Engler in der 60. Minute konnten die Niederlage gerade noch abwenden und ebneten den Weg zum Sieg. Morgen Dienstag gastieren die punktgleichen GCK Lions in der Weinfelder Güttingersreuti.

Die Ostschweizer waren über das gesamte Startdrittel gesehen das spielerisch klar überlegene Team. Sie gingen verdient in Führung, als Adrian Brunner die starke Vorarbeit von Toms Andersons mit einer wuchtigen Direktabnahme krönte. Die Freude über das 0:1 dauerte allerdings nur 63 Sekunden, weil Biasca-Captain Giacomo Dal Pian nach neun Sekunden eine Strafe gegen die Gäste mit einem haltbaren Handgelenkschuss ausnützte. Vor der ersten Sirene liess Andreas Küng zwei Topchancen zur Thurgauer Führung aus.

Biasca nur im Powerplay besser

Am Spielverlauf änderte sich auch nach dem Seitenwechsel nichts. Das 2:1 für Biasca durch Ambri-Leihspieler Christian Stucki im Powerplay in der 26. Minute stellte den Spielverlauf deshalb auf den Kopf. Auch danach agierten praktisch nur die Ostschweizer, die phasenweise selbst bei fünf gegen fünf ein Powerplay aufzogen. Einzig der krönende Abschluss gelang nicht. Das lag einerseits an der fehlenden Schusspräzision und andererseits am 20jährigen Biasca-Keeper Michal Chmel.

Nachdem Thurgau auch die vierte Überzahlchance ungenutzt verstreichen liess, kam es in der 43. Minute knüppeldick. Terzago Tommaso lenkte vor Goalie Kevin Huber einen Slapshot zum 3:1 in die Maschen. Es brauchte schon einen Blackout der Tessiner Defensive, um die Gäste wieder zurück ins Spiel zu bringen. Sacha Wollgast traf auf Pass von Renato Engler und läutete damit eine heisse, knapp siebenminütige Schlussphase ein. Als bereits kaum jemand mehr an einen Punktgewinn der Gäste glaubte, wischte Engler die Scheibe sieben Sekunden vor der Sirene aus spitzem Winkel zum 3:3 über die Linie. Nach der torlosen Verlängerung entschied das Penaltyschiessen. Dabei trafen für Biasca der erste und für Thurgau der letzte Schütze (Arnold). Schliesslich sicherte Andrea Glauser den Ostschweizern den Extrapunkt.


Leserkommentare

Anzeige: