Der HC Thurgau unterliegt Rapperswil-Jona im Penaltyschiessen

EISHOCKEY ⋅ Der HC Thurgau muss sich im NLB-Auswärtsspiel gegen Rapperswil-Jona erst im Penaltyschiessen bezwingen lassen und holt beim Leader verdient einen Punkt.
17. Oktober 2017, 23:24
Thomas Werner
Der Auftritt in Rapperswil-Jona hat gezeigt: Der HC Thurgau ist im Vergleich zum Oktober 2016 einen grossen Schritt weitergekommen. Brach vor einem Jahr das Defensivkonzept unter gegnerischem Druck schnell einmal auseinander, gibt es jetzt einen klaren Spielplan. Eine kontrollierte Angriffsauslösung hat das damals teils panische Puck-Wegschlagen und das oft zu eigensinnige Angriffsspiel abgelöst.
So begegnete die Mannschaft von Trainer Stephan Mair dem NLB-Leader diesmal auf Augenhöhe, noch viel mehr als im Saisonstartspiel, das die St. Galler in Weinfelden mit 3:0 gewonnen hatten.
 

Idealer Start der Thurgauer

Im Startdrittel wurde Rapperswil-Jona von Thurgaus neuer Spielkultur überrascht. Toms Andersons erzielte bereits nach 59 Sekunden das 1:0. Er traf, von Lars Neher ideal lanciert, mit einem Schlenzer in die rechte hohe Ecke. Auch beim 2:0 von Andri Spiller in der fünften Minute sah der Leader bei einem Thurgauer Konter schlecht aus. HCT-Topskorer Jaedon Descheneau, der bei diesem Tor zusammen mit einem St. Galler auf der Strafbank gesessen hatte, verpasste kurz darauf nach einem Solo das 3:0 nur knapp. Erst eine doppelte Überzahl brachte Rapperswil-Jona ins Spiel. Verteidiger Rajan Sataric verkürzte im Powerplay auf 1:2 (10.). Das Heimteam erhöhte in der Folge den Rhythmus und die Schusskadenz, ohne allerdings das Spiel unter Kontrolle zu bringen. Die Thurgauer hielten dagegen. In einem teils offenen Schlagabtausch hatten beide Teams in der zweiten Hälfte des Mitteldrittels die Chancen, die Begegnung in für sie ideale Bahnen zu lenken. Zweimal Eric Arnold sowie Cam Braes gelang es aber nicht, Rapperswils Goalie Melvin Nyffeler zu bezwingen. Auf der anderen Seite musste auch Janick Schwendener einige brenzlige Momente überstehen. Im Schlussdrittel schien der Leader den Tritt gefunden zu haben. HCT-Goalie Schwendener verteidigte die Führung vorerst, in Unterzahl war der Druck des Heimteams aber zu stark. Zwei weitere Powerplay-Treffer brachten Rapperswil-Jona 3:2 in Front. 
 

Dank grosser Moral zum 3:3-Ausgleich

Thurgau zeigte aber Moral und wurde belohnt. Michael Loosli traf in der 56. Minute zum 3:3. In der Verlängerung hatte Andersons allein vor Nyffeler gar den Siegtreffer auf dem Stock. Im Penaltyschiessen war Braes als einziger Thurgauer erfolgreich, für Rapperswil-Jona trafen Corsin Casutt und Steve Mason.

Leserkommentare

Anzeige: