Steigerungslauf zum Erfolg

EISHOCKEY ⋅ Hockey Thurgau gewinnt in der Swiss League das Heimspiel gegen Visp mit 3:0 und holt sich damit den am Vorabend verlorenen fünften Platz zurück.
10. Dezember 2017, 20:51
Thomas Werner
Immer wieder haben die Thurgauer in dieser Saison nach gutem Start im Mitteldrittel einen Einbruch erlitten und das Spiel aus der Hand gegeben. Zuletzt am Vorabend in Pruntrut mit einem 0:3 gegen Ajoie. So war das 2:0 gegen Visp erst der achte «Sieg» in einem Mittelabschnitt. Die beiden Treffer des neuen Topskorers Jaedon Descheneau führten die Mannschaft von Trainer Stephan Mair nach zwei Niederlagen zurück auf die Erfolgsspur. In der 38. Minute verwertete der 22-jährige Kanadier ein perfektes Zuspiel von Sacha Wollgast, drei Sekunden vor der zweiten Pause legte ihm Mike Küng den Treffer im Powerplay auf.
 
Bis dahin deutete wenig auf ein erfolgreiches Ende für das Heimteam. Visp trat aggressiver und konsequenter auf, Hockey Thurgau hatte vor allem im Startdrittel viel Mühe mit dem Forechecking der Walliser. 6:14 lautete denn wenig überraschend die Schussstatistik nach zwanzig Minuten. Die Thurgauer fanden kaum je den Weg zum gegnerischen Tor. Die Zahl der Fehlzuspiele und Puckverluste in der Angriffsauslösung war bis Spielmitte rekordverdächtig.

Andersons als unermüdlicher Antreiber

Weil sich die Thurgauer aber nie entmutigen liessen und über sechzig Minuten engagiert ihre Arbeit verrichteten, endete der Abend doch noch mit dem 14. Saisonsieg. Trainer Mair hatte schon in Pruntrut Descheneau zu Toms Andersons und Eric Arnold in die zweite Sturmformation versetzt – mit Erfolg. Das Trio erzielte fünf der sechs Tore gegen Ajoie und Visp. Andersons ist zwar nicht der grosse Skorer, aber als unermüdlicher Antreiber ist der Lette mit Schweizer Lizenz eine Schlüsselfigur im Spiel der Thurgauer. So war es etwa seiner Hartnäckigkeit zu verdanken, dass Descheneau überhaupt die Chance zum 1:0 erhielt.
 
Dass die Thurgauer überhaupt zum erfolgreichen Steigerungslauf ansetzen konnten, verdankten sie dem zweiten herausragenden Akteur des Abends. Goalie Janick Schwendener, der am Vorabend in Pruntrut eine verdiente Pause einlegen durfte, war einmal mehr der eigentliche Matchwinner. Sein vierter Saison-Shutout war umso wertvoller, als ihn seine Vorderleute in den ersten beiden Dritteln teils arg im Stich gelassen hatten. Diese bedankten sich aber bei ihrem Torhüter im Schlussdrittel mit einem Sturmlauf, der mit dem Treffer von Arnold ins leere Tor (58.) zu spärlich belohnt wurde. Visp hatte offensiv kaum mehr etwas entgegen zu setzen.
 
Die Thurgauer konnten mit diesem Sieg auf die beiden vorangegangen Niederlagen reagieren. Die Fortschritte gegenüber der vergangenen Saison zeigen sich auch im mentalen Bereich. Obwohl spielerisch nicht alles klappt und Torerfolge ausbleiben, fällt die Mannschaft von Trainer Mair nicht auseinander.

Anzeige: