Pflichtaufgabe souverän gelöst

EISHOCKEY ⋅ Das Weihnachtsspiel des HC Thurgau verlief im erhofften Sinn. 1722 Zuschauer wohnten dem 5:0 (0:0, 2:0, 3:0)-Sieg ihres Lieblingsclubs gegen die Ticino Rockets bei und füllten die Zuschauerränge.
22. Dezember 2017, 23:21
Markus Rutishauser
Der unter der Woche überraschend zurückgetretenen Routinier Daniel Steiner (37) durfte seine 19-jährige Profikarriere somit mit einem Heimsieg und einem Assist zum 5:0 in der Schlussminute gebührend beenden. Er verabschiedete sich nach der Partie von den Fans mit drei HCT-Rufen und wurde hierfür frenetisch gefeiert. Für das Team von Headcoach Stephan Mair war der dritte Saisonerfolg über Biasca umso süsser, weil die Verfolger EVZ Academy (0:7 in Rapperswil), GCK Lions (1:6 in Visp) und Winterthur (5:8 gegen Ajoie) allesamt verloren. Damit beträgt der Vorsprung des HCT auf den Strich bereits 14 Punkte. Das letzte Meisterschaftsspiel bestreiten die Leuen am Donnerstag, 28. Dezember, 20 Uhr, in Weinfelden gegen den EHC Winterthur.
 

Viel Aufwand, null Ertrag

Die Thurgauer begannen hellwach und drückten der Partie sofort den Stempel auf. Nur an der Präzision im Abschluss mangelte es. Auch im ersten Überzahlspiel. Die beste Möglichkeit zum frühen Führungstreffer vergab Michael Loosli nach sechs Minuten, als er die Scheibe solo nicht am Tessiner Keeper Stefan Müller vorbeibrachte. An der fehlenden Effizienz mangelte es auch während der zweiten Powerplaychance (9.). Müller hielt seinen Kasten primär deshalb sauber, weil immer wieder ein Tessiner Bein einem Thurgauer Torschuss im Weg stand oder die Scheibe erst gar nicht auf seinen Kasten kam. Das von Jan Cadieux gecoachte Tabellenschlusslicht blieb offensiv sehr harmlos. Nur gerade drei Schüsse musste Janick Schwendener blockieren. So stand aus Thurgauer Sicht am Ende des Startdrittels der Ertrag in keinem Verhältnis zum Aufwand. 11:3 Schüsse aufs Tor notierten die Statistiker.

Zumindest waren die Ostschweizer aber spielerisch auf Kurs. Der Führungstreffer war eine Frage der Zeit. Das Engagement der Mair-Truppe wurde in der 25. Minute dann endlich belohnt. Irgendwie symptomatisch war die Entstehung des 1:0. Nach feiner Stocktechnik von Topscorer Jaedon Descheneau war es schliesslich Eric Arnold, der die freiliegende Scheibe über die Linie murkste. Die Tessiner Reaktion fiel bescheiden aus. Mehr als einen harmlosen Distanzschuss (30.) von Isacco Dotti hatten sie nicht zu bieten. In der nachfolgenden Phase über fünf, sechs Minuten, als dem HCT das Spieldiktat zu entgleiten drohte, gelang Cam Braes mit einem herrlichen Handgelenkschuss in den Winkel das wegweisende 2:0.
 

Nachschlag für die Fans

Im Schlussdrittel verrichteten die Thurgauer  defensiv eine konzentrierte Arbeit. Schwendener hatte praktisch nichts zu halten. Offensiv blieben die Gastgeber bis zur 45. Minute blass. Dann hatte der starke Toms Andersons den dritten Treffer nach einem Zuspiel von Descheneau auf dem Stock, scheiterte aber am besten Tessiner, Torhüter Stefan Müller. Es war dies der Startschuss zu einer Thurgauer Sturm- und Drangphase mit einigen guten Möglichkeiten. Das siegsichernde 3:0 gelang jedoch erst in der 51. Minute, als Andersons ein feines Zuspiel von Verteidiger Mike Küng backhand vergoldete. Am Ende lief der HCT noch richtig warm: David Rattaggi (58.) und Cam Braes (60.) erhöhten das Skore zum 5:0-Endstand.

Anzeige: