Schweiz verliert gegen Weissrussland erneut

HANDBALL ⋅ Die Schweizer Handballer verlieren auch das zweite Testspiel gegen EM-Teilnehmer Weissrussland. Einen Tag nach dem 31:36 unterliegt das Team von Trainer Michael Suter in Minsk 23:34.
28. Oktober 2017, 19:17

Hatten die Schweizer am Freitag noch einen Blitzstart hingelegt und 11:6 (16.) geführt, waren sie diesmal chancenlos. In der 8. Minute lagen sie bereits 3:7 hinten, bis zur 27. Minute wuchs der Rückstand auf neun Tore (11:20). Damit gab es über den Ausgang der Partie keine Zweifel mehr.

Die ohne den pausierenden Bundesliga-MVP Andy Schmid und neun verletzte Stammkräfte angetretenen Gäste waren nicht mehr fähig, gegen die defensiv stark verbesserten Weissrussen physisch dagegenzuhalten. Es fehlte die Durchschlagskraft. Hatte die Erfolgsquote im Angriff am Vortag noch gute 56 Prozent betragen, sank sie im zweiten Vergleich auf 42 Prozent.

Die Rückraumschützen Lenny Rubin und Zoran Markovic, die im ersten Spiel zusammen 23 Tore erzielt hatten, wurden von den Osteuropäern deutlich besser kontrolliert. Dennoch waren sie mit fünf (Rubin) respektive vier Treffern erneut die besten Werfer der SHV-Auswahl. Ron Delhees traf ebenfalls viermal.

Ungenügend war auch die Arbeit in der Verteidigung. Weil die Schweizer zu wenig rasch von Offensive auf Defensive umschalteten, kamen die Weissrussen zu 15 Kontertoren. Positiv war immerhin die Steigerung von Goalie Nikola Portner, der nach seiner Einwechslung in der 15. Minute zwölf Schüsse abwehrte.

Am 29./30. Dezember geht es für die Schweizer mit dem traditionellen Yellow-Cup in Winterthur weiter. Im Januar stehen die WM-Qualifikationsspiele gegen Estland und Bosnien-Herzegowina an. Bleibt zu hoffen, dass Michael Suter dann eine erfahrenere Mannschaft zur Verfügung steht. (sda)


Leserkommentare

Anzeige: