Montellas zynische Bemerkung

EUROPA LEAGUE/SERIE A ⋅ Vor dem Auswärtsspiel in der Serie A am Sonntag gegen Sassuolo erhöht sich der Druck auf Milans Trainer Vincenzo Montella weiter. Dieser reagiert gelassen - und ziemlich zynisch.
03. November 2017, 12:23

Die "Rossoneri" holten am Donnerstag in der Europa League nur ein 0:0 bei AEK Athen. Das Team mit dem Schweizer Internationalen Ricardo Rodriguez schaffte damit aus den letzten sieben Pflichtspielen nur einen Sieg.

Deshalb erhielten Gerüchte über eine baldige Ablöse Montellas neue Nahrung, was den ehemaligen Stürmer jedoch kalt lässt. "Ich schaue mir jetzt schon seit einiger Zeit mein eigenes Begräbnis an", erklärte Montella nach der Nullnummer gegen die Griechen mit zynischem Unterton. An einen demnächst bevorstehenden Rauswurf glaubt er nicht. "Ich weiss, dass der Klub Vertrauen in mich hat."

Mit Hinweis auf die vielen Neuzugänge im Sommer bat Montella einmal mehr um Geduld. "Wir wissen, dass wir mehr leisten können, aber wir haben viele junge Talente in unserem Kader, die eine grosse Zukunft vor sich haben", betonte er. Gewisse Fortschritte seien schon jetzt erkennbar. "Wir kommen im Moment zwar nicht zu vielen Chancen, lassen aber hinten auch nichts zu."

Milan liegt derzeit in der Liga als Achter schon 15 Punkte hinter Leader Napoli zurück. In der Europa League führen die Mailänder die Gruppe D mit acht Punkten an. (sda/apa/reu)


Leserkommentare

Anzeige: