Basel tankt gegen Zürich Selbstvertrauen

BASEL - ZÜRICH 3:0 ⋅ Mit einem 3:0-Heimsieg im Nachtragsspiel gegen den FC Zürich hält Basel den Rückstand auf Leader YB bei 13 Punkten. Das 2:0 nach 71 Minuten ist Valentin Stockers erstes Tor nach der Rückkehr.
Aktualisiert: 
11.04.2018, 21:20
11. April 2018, 20:37

Das 1:0 nach 16 Minuten war im vierten Super-League-Heimspiel seit der Winterpause erst das zweite Tor der Basler. Und zugleich das zweite, für das sie sich auch beim gegnerischen Torhüter bedanken konnten. Ein schwerer Fehler von Kevin Fickentscher hatte Basel den 1:0-Sieg gegen Sion ermöglicht. Beim 1:0 gegen Zürich liess Goalie Yanick Brecher einen Schuss von Blas Riveros aus spitzestem Winkel zwischen den Beinen passieren. Für den jungen paraguayischen Verteidiger Riveros war es das erste Meisterschaftstor für Basel.

Die Basler mussten die Führung und den Sieg abverdienen. Sie taten es mit einer Steigerung in der zweiten Halbzeit. Zu überzeugen wussten sie mit einem Blick auf das ganze Spiel dennoch nicht. Sie überliessen den Gästen zu viele gute Chancen. Dass Goalie Tomas Vaclik zum dritten Mal in den letzten vier Spielen nicht bezwungen wurde, war der inexistenten Chancenverwertung der Zürcher zuzuschreiben.

Zwei Baslern dürfte der Match einen moralischen Auftrieb gegeben haben. Valentin Stocker weiss, dass er in seinem Heimstadion wieder treffen kann, und der kurz vorher eingewechselte Ricky van Wolfswinkel erzielte nach 84 Minuten mit einem Kopfball erstmals seit Anfang September wieder ein Meisterschaftstor, sein achtes insgesamt für Basel, das aus den letzten vier Spielen zehn Punkte geholt hat - gleich viele wie YB.

Für den FCZ war es das vierte sieglose Spiel in Serie. In beiden Halbzeiten erspielten sich die Zürcher die erste grosse Torchance. Raphael Dwamena tauchte nach acht Minuten nach einem schönen Durchspiel mit Michael Frey auf der rechten Seite allein vor Goalie Tomas Vaclik auf, aber der Ghanaer zog seinen Schlenzschuss aus bester Position deutlich am weiteren Pfosten vorbei. Nach 52 Minuten verfehlte Kevin Rüegg das Tor aus spitzem Winkel nach einem Doppelpass mit Marco Schönbächler um wenige Zentimeter. Für den lange verletzt gewesenen Schönbächler war es der erste Einsatz in dieser Meisterschaft.

Bei allen drei Toren leistete sich die Zürcher Defensive Fehler. So liess sich Jagne Pa Modou vor dem 2:0 den Ball an der Ecke des Strafraums von Stocker abjagen.

Telegramm und Rangliste:

Basel - Zürich 3:0 (1:0)

27'137 Zuschauer. - SR Klossner. - Tore: 16. Riveros (Ajeti) 1:0. 71. Stocker 2:0. 84. van Wolfswinkel (Campo) 3:0.

Basel: Vaclik; Lang, Frei, Lacroix, Riveros; Xhaka (81. Serey Die), Zuffi; Stocker (90. Petretta), Campo, Bua; Ajeti (81. van Wolfswinkel).

Zürich: Brecher; Rüegg, Brunner, Nef, Pa Modou; Schönbächler (65. Rodriguez), Domgjoni (76. Marchesano), Palsson, Schättin (80. Odey); Frey, Dwamena.

Bemerkungen: Basel ohne Suchy (gesperrt), Balanta (verletzt) und Elyounoussi (Rückenverletzung beim Einlaufen). Xhaka verletzt ausgeschieden. Zürich ohne Winter (gesperrt), Alesevic, Bangura, Rexhepi, Sarr (alle verletzt), Thelander, Kempter und Maouche (alle nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 61. Nef (Foul), 67. Xhaka (Foul), 69. Frei (Foul), 73. Schättin (Foul), 79. Campo (Foul), 92. Petretta (Foul).

Rangliste: 1. Young Boys 28/65 (68:30). 2. Basel 28/52 (49:23). 3. St. Gallen 28/42 (43:51). 4. Luzern 28/40 (39:42). 5. Zürich 28/37 (35:35). 6. Grasshoppers 28/32 (34:39). 7. Thun 28/31 (42:53). 8. Lausanne-Sport 28/31 (40:53). 9. Lugano 28/31 (27:43). 10. Sion 28/28 (38:46). (sda)


Anzeige: