GC mit wichtigem Sieg gegen YB

SUPER LEAGUE ⋅ Die Grasshoppers realisieren im Abstiegskampf einen wohl vorentscheidenden Auswärtssieg. Nach dem 1:0 bei den Young Boys haben sie nun acht Punkte Vorsprung auf den Tabellenletzten Vaduz.
Aktualisiert: 
17.04.2017, 18:52
17. April 2017, 15:45

Die Entscheidung im Stade de Suisse führte Munas Dabbur in der 82. Minute herbei. Der Stürmer traf nach einem Corner mittels Kopfball zum 1:0. Damit war im vierten Spiel unter Carlos Bernegger der zweite Sieg besiegelt. Dabbur hatte schon in der Woche zuvor beim 3:1-Heimsieg gegen St. Gallen zwei Tore erzielt.

Die Young Boys enttäuschten auf der ganzen Linie. Die Niederlage ging vollauf in Ordnung. Ohne die Stürmer Guillaume Hoarau, Michael Frey und Roger Assalé erspielten sich die Berner kaum klare Torchancen. Weil der Rückstand von YB auf Leader Basel nun 20 Punkte beträgt, kann der FCB schon am nächsten Wochenende Meister werden. Dann nämlich, wenn die Basler ihr Heimspiel gegen Vaduz gewinnen und YB gegen Lugano nicht siegt.

Der FC Lugano hat mit dem dritten Sieg in Folge den 5. Platz konsolidiert. Damit rückt für die Tessiner die erste Europacup-Teilnahme seit 16 Jahren näher. Auf dem Weg zum 2:1-Heimsieg gegen Thun kam Lugano allerdings ein klarer Fehler des Schiedsrichters entgegen. Vor dem Führungstor kurz nach der Pause startete Ezgjan Alioski aus klarer Offsideposition. Den Querpass des mazedonischen Internationalen lenkte Facchinetti darauf ins eigene Tor. Das 2:0 erzielte dann Alioski selber. Der Anschlusstreffer der Thuner durch Dejan Sorgic fiel erst in der Nachspielzeit.

Der FC Thun rutschte durch die Niederlage auf den zweitletzten Platz ab. Die Reserve auf Vaduz beträgt zwar weiterhin vier Punkte, doch stimmt die Tendenz bei den Berner Oberländern gar nicht. Seit dem Abgang von Coach Jeff Saibene hat das Team unter Interimstrainer Mauro Lustrinelli alle drei Spiele verloren.

Der FC Luzern kam beim 2:0 gegen St. Gallen zum ersten Heimsieg seit über zwei Monaten. Hekuran Kryeziu und Cédric Itten schossen die Tore der Innerschweizer in der Schlussphase (72./86.). Die Treffer für den FCL fielen erst, nachdem Trainer Markus Babbel den Topskorer Marco Schneuwly aus dem Spiel genommen hatte. St. Gallen erlitt die dritte Niederlage in Folge und wartet seit fünf Spielen auf einen Sieg.

Rangliste: 1. Basel 28/73 (73:21). 2. Young Boys 28/53 (60:39). 3. Sion 28/45 (51:44). 4. Luzern 28/43 (52:46). 5. Lugano 28/37 (40:51). 6. St. Gallen 28/31 (31:44). 7. Grasshoppers 28/30 (34:45). 8. Lausanne-Sport 28/27 (44:53). 9. Thun 28/27 (42:55). 10. Vaduz 28/22 (33:62). (sda)


Leserkommentare

Anzeige: