Mit leerem Akku zum Unentschieden

CHALLENGE LEAGUE ⋅ Im dritten Spiel binnen sechs Tagen kommt der FC Wil beim Tabellenletzten aus Wohlen nicht über eine torlose Punkteteilung hinaus. Zuerst vergeben die Ostschweizer diverse Chancen. Gegen Ende verhindern sie nur knapp eine Niederlage.
16. April 2018, 05:17
Simon Dudle, Wohlen

Ein 0:0 beim Tabellenletzten, der sich Ende Saison aus dem Profifussball zurückzieht und seit der Winterpause als Absteiger feststeht, ist kein befriedigendes Resultat. Zumal die Wiler zuletzt einen positiven Lauf hatten und in den ersten neun Spielen dieses Jahres nur eine Niederlage bezogen. Statt mit einem Sieg auf Platz sechs vorzurücken, mussten sich die Ostschweizer von Chiasso überholen lassen und finden sich auf Platz acht wieder. «Wir haben das Minimalziel erreicht und Wohlen auf Distanz gehalten. Unserem Saisonziel, dem sportlichen Ligaerhalt, kommen wir immer näher», sagte Wils Trainer Konrad Fünfstück.

In der Gesamtbeurteilung des Wiler Auftritts war zu berücksichtigen, dass es ihr drittes Spiel innerhalb von sechs Tagen war. Der FC Wohlen hatte seit seinem letzten Auftritt mehr als eine Woche Erholungszeit. Tatsächlich entluden sich die Batterien der Gäste gegen Ende merklich und die Aargauer standen in der Schlussphase dem Sieg nahe. Die beste Möglichkeit vergab Igor Tadic, als er alleine vor dem Wiler Tor auftauchte, seinen Abschluss aber von Goalie Zivko Kostadinovic an den Pfosten gelenkt sah. Spätestens als tief in der Nachspielzeit Wils Captain Granit Lekaj nach einer Tätlichkeit an Milan Marjanovic des Feldes verwiesen wurde, mussten die Gäste den einen Punkt akzeptieren. Somit sind die Aargauer seit einer ganzen Meisterschaftshälfte und über einem halben Jahr ohne Sieg.

Auch eine Doppelchance bringt keinen Treffer ein

Mit noch halbwegs vollem Akku hatten die Wiler mehrmals den Führungstreffer vergeben. Nach einer halben Stunde setzte Lekaj eine Eckballflanke von Nias Hefti per Kopf an die Latte. Als rund eine Stunde gespielt war, kamen die Wiler fast im Minutentakt zu Möglichkeiten. Jedoch fehlte die Präzision. Auch eine Doppelchance brachte keinen Treffer ein. Ein Abschluss von Sandro Lombardi klärten Wohlens Verteidiger Dragisa Gudelj auf der Linie. Sekunden danach schlenzte Zé Eduardo den Ball knapp neben das Tor.

Will man die positiven Aspekte hervorhaben, so sind die Wiler in allen vier Vergleichen dieser Saison gegen Wohlen unbesiegt geblieben und haben 2018 auswärts noch nie verloren. Bei negativer Betrachtungsweise ist der FC Wil schon seit vier Spielen ohne Sieg und hat in zwei Partien gegen den bereits feststehenden Absteiger keinen Sieg zu Stande gebracht.


Anzeige: