Ein nächster Wiler Stolperer

CHALLENGE LEAGUE ⋅ Der FC Wil bleibt zum dritten Mal hintereinander ohne Torerfolg und unterliegt Winterthur 0:2. Ausgerechnet Stürmer Silvio, der Wil als «speziellen Verein» bezeichnet, ist in der IGP-Arena die grosse Figur.
26. August 2017, 22:59
Simon Dudle
«Ein grosses Kompliment an meine Mannschaft, die sich gegen einen individuell stark besetzten Gegner gut verkauft hat.» Das sagte nicht Winterthurs Trainer Umberto Romano nach dem ersten Saisonsieg, sondern Wils Übungsleiter Konrad Fünfstück nach der dritten Zu-Null-Niederlage hintereinander. Zu diesem Fazit kam der Deutsche, weil die Wiler ab der 49. Minute nach einem Notbremse-Foul von Atila in Unterzahl spielen mussten – und das besser taten als zuvor bei numerischem Gleichstand.

Die Winterthurer kamen mit einem Mann mehr zu weniger Chancen als in der ersten Hälfte, und zogen trotzdem als Sieger von dannen. Dies in erster Linie dank Silvio. Er hatte nicht viele Szenen, aber die entscheidenden. Der Brasilianer holte die rote Karte heraus und erzielte acht Minuten vor Schluss aus sechs Metern Distanz das wegweisende 1:0 für die Gäste. Ausgerechnet Silvio traf, der mit Wechselgelüsten Richtung FC Wil von sich reden gemacht hatte. Er sagte hinterher: «Als Stürmer muss ich meinen Job machen.» Das 2:0 durch Kwadwo Duah in der Nachspielzeit fiel bei einem Konter.
 

Auf den vorletzten Platz abgerutscht

Gegen Winterthur waren die Wiler zwar gut auf den Gegner eingestellt, blieben aber im gegnerischen Strafraum einmal mehr zu harmlos. Nicht zufällig haben die Ostschweizer in sechs Spielen nur fünf Tore erzielt – vor der Pause noch gar keines. Kein anderes Team der Liga hat sich seltener über einen Treffer freuen dürfen als die Ostschweizer.

Für die Wiler wird die Lage langsam ungemütlich. Zu oft belohnten sie sich in den vergangenen Wochen nicht mit Punkten, obwohl sie ansprechend gespielt hatten. Darum finden Sie sich auf dem vorletzten Platz wieder. Und das vor dem Vergleich mit Aufstiegsaspirant Xamax.
 
Wil – Winterthur 0:2 (0:0)
IGP-Arena: 1280 Zuschauer. – Sr: Erlachner.
Tore: 82. Silvio 0:1. 93. Duah 0:2.
Wil: Baumann; Lekaj, Muslin, Atila, Schällibaum (90. Rahimi); Gonçalves, Stillhart, Scholz (84. Pugliese); Cortelezzi, Savic (52. Keller), Vonlanthen.
Winterthur; Minder; Katz, Lopez, Markaj (64. Sliskovic); Ljubicic; Stettler, Huser (83. Gazzetta), Radice, Schättin; Silvio, Sutter (79. Duah).
Bemerkungen: Wil ohne Lombardi, Sacirovic, Huber (alle verletzt), Roesler, Audino, Gjoshi, Schiavano, Hamdiu, Kucani, Korkmaz, Ilazi (alle nicht im Aufgebot). Winterthur ohne Frontino, Di Gregorio, Krasniqi und Zimmerli (alle nicht im Aufgebot). – 49. Platzverweis gegen Atila (Notbremse an Silvio). – Verwarnungen: 26. Radice (Foul). 35. Lekaj (Reklamieren). 38. Stettler (Unsportlichkeit). 38. Stillhart (Unsportlichkeit). 90. Lopez (Ballwegschlagen).
 
Rangliste:
1. Schaffhausen 5/15. 2. Servette 6/14. 3. Xamax 5/12. 4. Vaduz 5/8. 5. Chiasso 6/8. 6. Rapperswil-Jona 5/6. 7. Winterthur 6/5. 8. Wohlen 6/4. 9. Wil 6/4. 10. Aarau 6/2.

Leserkommentare

Anzeige: