Ausstehende Wil-Löhne: Liga beobachtet die Lage

UNRUHE ⋅ Die Spieler des FC Wil warten auf ihren Zahltag. Der Verein findet gewisse Verzögerungen bei der Auszahlung normal. Die Swiss Football League ihrerseits verfolgt die Geschehnisse aufmerksam.
Aktualisiert: 
02.02.2017, 09:00
02. Februar 2017, 07:33
Daniel Walt
Viel Skepsis war dem türkischen Industriellen Mehmet Nazif Günal entgegengeschlagen, als er 2015 den FC Wil übernahm. Mit hochtrabenden Champions-League-Ambitionen angetreten, verpflichtete die neue Führung teure Starspieler wie André Santos oder Johan Vonlanthen. Für Negativschlagzeilen sorgte sie mit fehlenden Arbeitsbewilligungen für Staff-Mitglieder und Hauruck-Übungen bei der Verpflichtung und Entlassung diverser Übungsleiter. Nun rückt die Sorge um die finanziellen Verhältnisse beim FC Wil in den Vordergrund der Diskussionen: Wie der "Blick" berichtet, hat der Verein – zum ersten Mal unter türkischer Ägide – die Löhne nicht pünktlich bezahlt.

Wil verweigert weitere Auskünfte
Ein Verwaltungsrat habe die Mannschaft in der Kabine informiert, dass das Geld noch nicht eintreffen werde, schreibt das Blatt. Gewisse Gelder seien in der Türkei eingefroren, soll es als Begründung geheissen haben. Die Clubverantwortlichen ihrerseits gaben gegenüber der Zeitung zu Protokoll, bei einer Auslands-Überweisung könnten die Gelder mit dem einen oder anderen Tag Verzögerung eintreffen. "Das ist normal. Das kann passieren, und wir sind nicht der erste Club, der am 4. oder 5. des Folgemonates bezahlt. Wir sind nicht nervös, das Geld wird bald bei den Spielern eintreffen."
 
Auf eine Anfrage per Mail von Tagblatt Online bestätigte Patrick Bitzer, Mediensprecher des FC Wil, dass sich die Angelegenheit so darstelle wie im "Blick" beschrieben. Weitergehende Fragen wollte er nicht beantworten: "Keine weiteren Auskünfte unsererseits", beschied Bitzer.

"Bisher fristgerecht erhalten"
Bei der Swiss Football League verfolgen die Verantwortlichen die Geschehnisse rund um den FC Wil aufmerksam. Sprecher Philippe Guggisberg hält fest, der Nachweis für die Begleichung der Januar-Löhne müsse bei der Liga bis Ende Februar eingehen. "Bisher hat das immer problemlos funktioniert, wir haben die entsprechenden Bestätigungen vom FC Wil jeweils fristgerecht erhalten", sagt Guggisberg. Das sei für den Verein auch relevant gewesen, um Wintertransfers tätigen zu können. Seit einiger Zeit sei dies nämlich nur noch möglich, wenn die Clubs bei der Bezahlung der Löhne à jour seien. Guggisberg erklärt, diese neue Regelung sei nach den Geschehnissen rund um den Konkurs gegangenen FC Biel in Kraft getreten. "Den Bericht um die nicht bezahlten Löhne des FC Wil nehmen wir zur Kenntnis und beobachten die Lage", sagt Philippe Guggisberg weiter.
 

Leserkommentare

Anzeige: