Trainerwechsel beim FC Wil

CHALLENGE LEAGUE ⋅ Maurizio Jacobacci soll den FC Wil zum Ligaerhalt in der Challenge League coachen. Der 54-jährige, mit der Schweizer Fussballszene vertraute Italiener folgt an der Seitenlinie auf Ronny Teuber.
28. März 2017, 00:20

Jacobacci wird bereits am Dienstag das Training der Ostschweizer leiten. Am Samstag steht die wichtige Auswärtspartie gegen den FC Winterthur, den Tabellenletzten, auf dem Programm.

Teuber, der in der Winterpause nach der Entlassung von Martin Rueda vom Goalie- zum Cheftrainer befördert worden war, habe die Klubführung am letzten Wochenende nach der sechsten Niederlage in Folge gebeten, einen Nachfolger für ihn zu finden, teilten die Wiler mit.

  • Knapp vier Monate im Amt: Fuat Capa. Er war der erste Trainer in der Ära der Türken und wirkte von Juli bis Oktober 2015. Entlassen wurde er laut dem Verein, weil er sich in der türkischen Presse negativ über Schweizer Behördenentscheide geäussert hatte.
  • Auf Fuat Capa folgte Interimstrainer Philipp Dux (links) - er betreute die Wiler vom 24. Oktober 2015 bis zum 3. November 2015.
  • Acht Monate im Amt bei den Wilern war Kevin Cooper - klarer Rekord in den letzten zwei Jahren. Er wirkte von November 2015 bis zum Abschluss der Saison im Juni 2016. Dann musste er aus sportlichen Gründen gehen.

Beim FC Wil geben sich seit eindreiviertel Jahren die Trainer die Klinke in die Hand. Ein Überblick über sämtliche Übungsleiter bei den Äbtestädtern seit Sommer 2015.

Rueda seinerseits hatte den FC Wil im Dezember verlassen müssen, als die Mannschaft mit 26 Punkten auf dem 3. Platz klassiert war. Es folgte der Ausstieg der türkischen Investoren und die sportliche Talfahrt. Inzwischen liegt der Klub mit 27 Punkten auf Platz 6, ist der Vorsprung auf den Abstiegsplatz auf fünf Punkte geschmolzen und droht zudem der Abzug von drei Punkten wegen eines Verstosses gegen das Lizenzreglement. Servette auf Platz 3 hat 46 Punkte.

Jacobacci war in der Saison 2005/06 schon einmal Trainer des FC Wil. Weitere Stationen des in der Schweiz aufgewachsenen Italieners waren der FC Schaffhausen (von 2011 bis 2016), Kriens, Vaduz, Baden, Delémont, Chiasso und Mendrisio sowie in Österreich der Zweitligist Wacker Innsbruck. Als Assistent amtete Jacobacci ausserdem beim FC Sion und den Grasshoppers in der Super League. (sda)


Leserkommentare

Anzeige: