FC Wil verhandelt mit dem letzten Stürmer

FC WIL ⋅ Um die Lohnkosten zu senken und zu überleben, hat der FC Wil bereits mit vier Spielern den Vertrag aufgelöst. Der einzig verbliebene Stürmer ist Samir Fazli. Und auch mit dem Mazedonier muss bis am Montagabend noch eine Lösung gefunden werden.
03. März 2017, 19:38
Simon Dudle
Der Überlebenskampf beim mehr als nur angezählten FC Wil geht weiter. Die Zeit wird knapp und auch gestern kam keine Entwarnung. Angesprochen auf den Verhandlungsfortschritt antwortete Mediensprecher Patrick Bitzer einzig, dass weitere Gespräche liefen und zu einzelnen Personalien derzeit keine Auskünfte erteilt werden.
Im Verlauf der Woche war bekannt geworden, dass fünf Spieler sich weigern, tiefer dotierte Verträge zu unterschreiben. Einer von ihnen ist Samir Fazli. Seit Jocelyn Roux und Arturs Karasausks den Verein mittels Vertragsauflösung verlassen haben, ist er einzig verbliebener Stürmer im Kader der Wiler. Das bringt die unermüdlich kämpfende Taskforce um Präsident Roger Bigger in die Bredouille. Löst sie mit Fazli ebenfalls den Vertrag auf, steht das Team ohne Stürmer da. Wird mit dem Angreifer keine Lösung gefunden, droht der Konkurs. Und wie beurteilt man beim FC Wil diese delikate Situation? «Wie gesagt geben wir zu einzelnen Personalien keine Auskunft», sagte Bitzer.

Lizenz für die nächste Saison eingereicht
Dafür gibt es Neuigkeiten von den Stürmern, die den Verein in den vergangenen Tagen verlassen haben. Der 25-jährige Lette Karasausks setzt seine Karriere in der Heimat fort. Der Nationalspieler schliesst sich dem Erstdivisionär Liepaja an. Der 30-jährige Roux wird in welschen Medien zitiert, er kehre zur Familie in die Region Genf zurück, wolle sich dort fithalten und im Sommer wenn möglich einem Challenge-League-Club anschliessen.
Beim FC Wil steht noch immer die Frage im Raum, ob das Heimspiel am Montag gegen Aarau überhaupt stattfindet. Am gleichen Tag muss der Verein die Januarlöhne auslösen, um nicht drei Punkte abgezogen zu bekommen. Dies dürfte einher gehen mit der Entscheidung, ob der Verein überlebt. Zur Frage, ob gespielt wird, sagte Bitzer: «Zum jetzigen Zeitpunkt findet das Spiel statt, ja. Der Trainingsbetrieb läuft im normalen Modus.»
Das weiteren war gestern zu erfahren, dass der FC Wil am Donnerstag die Unterlagen für die Lizenz der Challenge-League-Saison 2017/2018 fristgerecht eingereicht hat. Welche Aktiengesellschaft Antragssteller ist, wollte Bitzer allerdings nicht bekannt geben.
 

Leserkommentare

Anzeige: