"Die Wiler werden um ihr Leben rennen"

ULI FORTE ⋅ Am Samstag kehrt Uli Forte als Trainer des FC Zürich für 90 Minuten ins Wiler Bergholz zurück, wo er einst Erfolge gefeiert hatte. Beim FC Wil geht es seit dem Ausstieg der türkischen Investoren allerdings drunter und drüber. Der Übungsleiter des Challenge-League-Leaders ist dennoch "1000-prozentig" überzeugt, dass die Partie stattfindet.
16. Februar 2017, 18:58
Simon Dudle
War es ein Fehler, den FC Wil in türkische Hände zu übergeben?
Uli Forte: Ich hatte von Anfang an kein gutes Gefühl und den Einstieg der Türken mit gerümpfter Nase beobachtet. Ich hoffte, dass es ein nachhaltiges Engagement sein wird. Jedoch war es nicht so.

Wird am Samstag überhaupt gespielt, oder rechnen Sie mit einem Spielerstreik?
Forte: Ich gehe stark davon aus, dass gespielt wird. Uns erwartet ein aggressiver Gegner. Die Wiler werden um ihr Leben rennen. Sie wollen sich präsentieren und für einen neuen Verein empfehlen. Wir dürfen nicht das Gefühl haben, dass uns wegen der Schwierigkeiten des Gegners ein Spaziergang bevorsteht.

Ist die Vorbereitung auf dieses Spiel wegen der Wirren in Wil speziell?
Forte: Ich habe dieses Thema im Training einfliessen lassen, ja. Der FC Wil war 2004 schon einmal einer ähnlichen Situation und hat trotzdem den Cupsieg geholt. Sie wurden damals «Desperados» genannt. Man hat gesehen, welche Kräfte eine solche Situation verleihen kann.

Der FC Wil muss Kosten senken und Spieler abgeben. Wen schauen Sie sich am Samstag ganz genau an?
Forte: Namen zu nennen wäre nicht sinnvoll, da die Spieler dann sofort teurer würden. Allerdings schaue ich mir die ganze Liga genau an. Klar ist, dass der FC Wil interessante Spieler hat.

Gelingt den Wilern die Rettung?
Forte: Nun müssen einige Leute ausbaden, was ihnen andere eingebrockt haben. Das bedaure ich sehr. Ich bin aber überzeugt, dass Präsident Roger Bigger und die anderen Verwaltungsräte eine Lösung finden werden.

Ihre Mannschaft ist unangetasteter Leader, hat aber die ersten beiden Rückrundenspiele nicht gewonnen. Was muss verbessert werden?
Forte: Wir hatten eine fast perfekte Vorrunde gespielt. Allerdings ist auch viel für uns gelaufen. Dann haben wohl einige gedacht, dass es einfach so weitergehen würde. Dem ist aber nicht so. Vor allem in der Chancenauswertung müssen wir uns steigern.

Leserkommentare

Anzeige: