1:2 gegen Wohlen: Tristesse im Wiler Bergholz

FC WIL ⋅ Der FC Wil muss erstmals in dieser Saison in einem Heimspiel als Verlierer vom Feld. Gegen Wohlen kassiert er bereits in der Startphase zwei Gegentore und kann diese Hypothek nicht mehr korrigieren: 1:2.

26. November 2016, 22:48
Simon Dudle
Die ambitionierten Ostschweizer hinken ihren Ansprüchen immer weiter hinterher. Seit vier Spielen haben sie nicht mehr gewonnen – und das gegen lauter Mannschaften, die in der Rangliste hinter ihnen liegen. Zu ihnen zählt auch der FC Wohlen, der nichts anderes als den Klassenerhalt zum Ziel hat. «Wir brauchen bis im Sommer noch 17 Punkte um in der Liga zu bleiben», sagte Wohlens Trainer Francesco Gabriele nach dem Sieg in Wil.

Dass sich der Italiener an ehemaliger Wirkungsstätte über drei Punkte freuen durfte, war zwar aufgrund der Ausgangslage nicht zu erwarten, irgendwie kam es aber doch nicht allzu sehr überraschend. Die Wohler verteidigten leidenschaftlich und ihnen genügten 37 Prozent Ballbesitz sowie zwei Abschlüsse auf das Wiler Tor, um zwei Treffer zu erzielen. Diese fielen bereits in der Startphase. Beim Führungstreffer spielte der ehemalige Wiler Captain Muslin einen Steilpass auf Pacar, der sein sechstes Saisontor erzielte – alle in den vergangenen sechs Spielen. Wils Trainer Martin Rueda ärgerte diese Szene. Er sagte hinterher: «Es war fast das gleiche Tor wie der Wohler Führungstreffer beim Auswärtssieg gegen Xamax. Noch am Tag vor dem Spiel haben wir diese Szene der Mannschaft gezeigt. Wenn man nicht absichert oder auf Offside spielt, hat man es nicht anders verdient.» Und weiter: «Wir haben zwei Tore bei Situationen kassiert, die wir die ganze Woche angesprochen haben. So kann man nicht einmal sagen, der Sieg von Wohlen sei unverdient.» Das 2:0 erzielte Muslin per Kopf sechs Minuten nach dem Führungstor.

Wieder kaum Ertrag aus der Überlegenheit
Immerhin kam danach eine Reaktion, die im Anschlusstreffer fünf Minuten vor der Pause mündete. Nach einem kurz ausgeführten Eckball schlug Johan Vonlanthen eine Flanke von links zur Mitte, wo Nduka Ozokwo am ersten Pfosten per Kopf seinen dritten Saisontreffer erzielte. Es war der erste Wiler Jubel nach 293 torlosen Minuten. Je länger das Spiel aber dauerte, desto seltener wurden Möglichkeiten der Gastgeber. Zwar schnürten sie die Aargauer in deren Platzhälfte ein, Chancen gab es aber nur wenige. Die Flanken waren zu wenig präzis, die Durchschlagskraft in der Offensive genügte nicht. Es war diesbezüglich das gleiche Klagelied anzustimmen wie in den vorangehenden sieglosen Spielen.

Dennoch hätte der Ausgleich fallen können. Ein Abschluss aus der Distanz von Murat Akin landete in einer frühen Phase der zweiten Halbzeit am linken Pfosten, ein Treffer ebendieses Mittelfeldspielers kurz vor Schluss wurde wegen Offside annulliert. So war es ein trister Abend vor gerade einmal 720 Zuschauern. Schon zum drittenmal im achten Heimspiel fanden keine 800 Fans den Weg ins Bergholz.

Zur Tristesse passte, dass Captain Egemen Korkmaz in der Nachspielzeit mit der gelbroten Karte des Feldes verwiesen wurde. Er wird das nächste Spiel im Letzigrund gegen den FC Zürich genau so verpassen wie Verteidiger Arnaud Bühler, der gegen Wohlen seine vierte Verwarnung in dieser Saison kassierte.
Bereits jetzt steht fest, dass der FC Wil bestenfalls als Tabellendritter überwintert. Dank des gestrigen 3:2-Sieges des Zweiten Xamax in Aarau sind selbst die Neuenburger zwei Spiele vor der Winterpause schon sieben Punkte vor den Ostschweizern.
 
Wil – Wohlen 1:2 (1:2)
IGP Arena: 720 Zuschauer. – Sr: Jaber Al Marri.
Tore: 13. Pacar 0:1. 19. Muslin 0:2. 40. Ozokwo 1:2.
Wil: Deana; Nganga, Papp, Korkmaz, Bühler; Mlinar (71. Lombardi); Ozokwo, Akin, Bottani, Vonlanthen (64. Spielmann); Fazli (66. Roux).
Wohlen: Kiassumbua; Hajrovic, Stahel, Schmid; von Niederhäusern, Castroman (46. Seferi), Bicvic, Kamber; Muslin, Schultz (81. Abegglen), Pacar (85. Foschini).
Bemerkungen: Wil ohne Gomis (gesperrt), Keller, Stadelmann (alle verletzt), Freid, Ajeti, Yilmaz, Huber, Breitenmoser und Gjoshi (alle nicht im Aufgebot). Wohlen ohne Dangubic (gesperrt), Giampà, Graf, Loosli (alle verletzt), Stutzer (abwesend) und Minkwitz (nicht im Aufgebot). – 56. Pfostenschuss Akin. – 88. Tor von Akin annulliert (Offside). – Platzverweis: 92. Korkmaz (zweite Verwarnung für Foul). – Verwarnungen: 24. Korkmaz (Unsportlichkeit). 52. Stahel (Unsportlichkeit). 57. Bühler (Foul, im nächsten Spiel gesperrt). 68. Hajrovic (Foul). 79. Nganga (Foul). 85. Papp (Foul).
 
Rangliste:
1. FC Zürich 15/39. 2. Xamax 16/32. 3. Wil 16/25. 4. Aarau 16/22. 5. Le Mont 15/20. 6. Servette 15/20. 7. Wohlen 16/19. 8. Winterthur 15/17. 9. Chiasso 15/11. 10. Schaffhausen 15:10.
 

Leserkommentare

Anzeige: