Zur Mobile-Ansicht wechseln
Tagblatt Online
14. September 2016, 10:20 Uhr

Zinnbauer darf weiter verlieren

Dem FC St.Gallen stehen mit dem Cupmatch bei Le Mont und dem Kellerduell in Thun wegweisende Spiele ins Haus. Selbst wenn die Ostschweizer beide Partien verlieren, steht Trainer Joe Zinnbauer aber offenbar nicht zur Diskussion.

FUSSBALL. Der Befreiungsschlag war keiner: Auf das souveräne 3:0 des FC St.Gallen gegen Luzern liessen die Ostschweizer am vergangenen Sonntag ein blamables 0:2 im heimischen Kybunpark gegen Lugano folgen. Während die Anhänger im Fanforum über mögliche Protestaktionen bis hin zu einem Boykott diskutieren, sitzt Trainer Joe Zinnbauer gemäss dem "Blick" nach wie vor fest im Sattel.

Offiziell wollte sich gegenüber dem Boulevardblatt zwar kein Vertreter des FC St.Gallen äussern. Der "Blick" will aber wissen, dass Zinnbauer selbst bei zwei Niederlagen im Cup gegen Le Mont am kommenden Samstag und im Duell der Krisenclubs gegen Thun am nächsten Dienstag weiter Trainer des FC St.Gallen bleibt. Der Klub stehe nach wie vor felsenfest hinter dem Deutschen, heisst es im Artikel. In internen Analysen habe man Zinnbauer nicht als Problem ausgemacht. (red.)


Kommentar schreiben

Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung.

(maximal 950 Zeichen)

* Pflichtfeld

Sie dürfen noch Zeichen als Text schreiben.

Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie frei. Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu publizieren (s. AGB). Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen.

  • Für registrierte Nutzer

  • Für nicht registrierte Nutzer

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken.





intruder (15. September 2016, 23:17)
Der Fisch stinkt immer vom Kopf her . 2

Herr Früh sollte mal endlich sein Amt zur Verfügung stellen. Habe das damals schon nach der Fastpleite gesagt. Saisonkartenbesitzer hätten das in der Hand, mit Nichtlösen dieser Karte.
.

Beitrag kommentieren

SGrottenkicker (15. September 2016, 17:43)
Wenn alle Stricke reissen

Wenn alle Stricke reissen gibt es immer noch das Prinzip der Hoffnung, so wie letzte Saison, das noch ein grösserer Stolperi durch die Liga tingelt. Dann könnte noch reichen für den FCSG. Sage und schreibe es immer gerne wieder. Hat nichts mit dem Trainer zu tun, da kann kommen wer will. Die Mannschaft hat einfach keine SL-Qualität..ist so.Jetzt hat man allen einen Vertrag gegeben welchen man erfüllen muss.

Beitrag kommentieren

Fussballgott9030 (15. September 2016, 16:04)
Unser Sportchef

S ackschwache sportchef
T omate uf dä scouting-auge ... hä? was isch scouting?
Ü ebigsleiter isch wohl än griff i d’sch**** gsii? höö *kopfkratz*
B lick online hät mich aber mega gääärn grinsen
I m Notfall verchauf ich eifach wieder staubsuuger .. juhuuuuu

Beitrag kommentieren

BenyT (15. September 2016, 15:43)
Verunsicherte Spieler treffen auf ein verunsichertes Team

Spieler, die im Verlauf der Saison dazu kommen, haben oft Brüche in ihren Karrieren und sind oft entsprechend verunsichert.
Treffen sie nun auf ein verunsichertes Team, dann greift offensichtlich eine allgemeine Verunsicherung um sich!
Es gibt nur eine Möglichkeit:
Man überlegt sich mit wem man sich auch eine zukünftige Zusammenarbeit vorstellen kann und kommuniziert es diesen Spielern klar!
Ich weiss, man baut auf ein Kokurrenzprinzip!!
Das wird nicht funktionieren.
Grosse Frage:
Haben die Verantwortlichen noch genügend
Glaubwürdigkeit um eine Aktion "sich zu Spielern bekennen und mit ihnen planen"
durchzuziehen?
Vielleicht braucht es doch neue Köpfe!
Fredy Bickel wäre frei!
Beny Thommen
Flawil

Beitrag kommentieren

Coffee (15. September 2016, 11:42)
ist nicht schlimm!!!

Die Situation ist ja bereits so schlecht, sodass es zumindest nicht schlimmer kommen kann. Ausser; Früh steht im Sturm und schiesst ein Tor, während Stübi hinten zwei Tore kassiert. In der Medienmitteilung lässt Last verkünden; "Anzeichen, dass es gut kommen wird sind von Spiel zu Spiel sichtbar". Trainer Zinnbauer hat seine schulmeisterlichen Trümpfe ausgespielt, indem er das Spielsystem anstatt mit einem ordentlichen Einlaufen durch ein freies, antiautoritärem Auslaufen ersetzt hat.

Beitrag kommentieren

Rensenbrink (15. September 2016, 11:36)
In Verteidigung des Präsidenten

Wenn der Präsident nicht wäre, gäbe es diesen Provinzklub schon lange nicht mehr. Er hätte ein Schicksal wie damals Servette, Xamax etc. erlitten. Ob er etwas vom Fussball versteht? Wahrscheinlich schon. Auch ich meine, dass mit diesem durchschnittlichen Team der Nichtabstieg das grösste Ziel ist. Alles andere ist Wunschdenken. Damit sind wir bei der wichtigsten Personalie: dem Sportchef. Dieser hat mit dem vorhandenen Geld eine einigermassen attraktive, gute Mannschaft zusammen zu stellen. Nur ist ihm das nicht gelungen. Aber ihn trifft nur eine Teilschuld. Welche renommierte Spieler bitte wollen denn wirklich beim FCSG spielen? Sogar Burgmaier entschied sich anders. Wieso ist das so? Das wäre doch die Kernfrage. Umfeld? Geld? Trainer/Sportchef?
Zu Letzt: Wenn Herr Früh, wie von vielen von Euch gewünscht, zurücktritt, dann ist wieder Lichterlöschen beim FCSG und die Promotion League ruft. Read my lips. Wollt Ihr das?

Beitrag kommentieren

Coffee (15. September 2016, 13:43)
Ansichtsache...

...wer in der Superleague spielen und dafür die Verantwortung tragen möchte, dem muss bewusst sein, dass hier Ergebnisse, Disziplin und Leistungen gefragt sind. Ansonsten sollen sich diese Herren einen Provinzclub ohne Leistungsambitionen suchen. Geld hin oder her - wer seine Ziele im Keller positioniert, der gehört nicht an die Spitze dieses Vereins. Wir bezahlen vollen Eintritt für Ergebnisse und schönen Fussball, welcher Freude bereitet.

Beitrag kommentieren

Rensenbrink (15. September 2016, 15:27)
Coffee ist zu wenig

Lieber Coffee
Von Eurem Eintrittsgeld könnte man sowieso nur deine Mannschaft für die Promotionsliga finanziert werden. Sorry, aber das ist nun mal die Wahrheit. Und hier noch der Dein Widerspruch: Erfolgreicher Fussball muss nicht schön sein. Wenn man hinten in der Tabelle steht, ist nun mal jedes nicht erhaltene Goal wichtiger als eines vorne zu schiessen. Erfolgreicher und attraktiver Fussball wird FCSG nie beiden können, dafür hat er nicht das Geld.

Beitrag kommentieren

Coffee (15. September 2016, 17:29)
Einstellung

...eben, darum geht es ja! Genau mit einer solchen Einstellung findet man(n) keine Geldgeber! Wo liegt denn u.a. die Sponsorenbetreuung? Auch ich rede aus Erfahrung lieber Rensenbrink. Ich drehe mich in Mitten solchen Kreisen, wo genau dass das Thema Nr. 1 ist. Geldgeber investieren nicht in Organisationen mit ambitionierten Verliererstrategien...würde Sie eine solche Verliererstrategie unterstützen wollen?

Ich gebe Ihnen punkto "schönem" Fussball schon recht - doch gegen gewisse Gegner aus unserer Liga sollte auch ein solches möglich sein!

Beitrag kommentieren

Fussballgott9030 (15. September 2016, 10:53)
@ macender

ihre frage ist nicht vollständig. "wer führt den verein in die challenge league?" müsste sie lauten. die antwort haben sie freundlicherweise bereits gegeben. die frage muss nicht lauten wer sondern WIE!?

Beitrag kommentieren

Retep14 (14. September 2016, 23:20)
Narzist

Adolf Früh, der Narzist, der keine Ahnung von Fussball hat, ist selbstverliebt und redet alles schön. Der FCSG war das mit Abstand schlechteste Team der vergangenen Rückrunde!!! Und jetzt schon wieder am Tabellenende, wieder mit bedenkicher Torausbeute.. Und er lässt den miesen Zinnbauer und Stübi weiter wursteln. Und Zinnbauer darf weiter verlieren, ja er wird das mit Sicherheit auch tun, denn es gibt kein anderes Team mit sowenig Qualität! Adolf merkt es leider nicht, dass er bald alleine im Stadion sitzten wird, halt eben ein Narzist!

Beitrag kommentieren

macender (14. September 2016, 22:05)
Zuständigkeiten

Wer führt den Verein?
a) die Fans
b) der Präsident

Also!

Beitrag kommentieren

ERW (14. September 2016, 18:48)
@ brunschi 2

ja herr früh hat den verein vor 7 jahren aus dem schlamasel geholt... für das sind alle dankbar!!
doch menschen verändern sich... ich sehe herrn früh vor 7 jahren, dann vor 3 jahren und heute.....geld ist nicht alles ... ein verein muss sich weiterentwickeln in steuktur und vorallem in sportlichen zielen.... es wagen und mutig sein...!! der return of investment würde sicherlich kommen!!!
doch das geosse defizit ist der sportchef... der einfach extreme defizite in verschieden dingen hat.... ein amateur sportchef der auf challenge niveau arbeitet...

Beitrag kommentieren

Schwarzenegger (14. September 2016, 18:40)
Wo liegt denn das Problem?

... bei Stübi?! Ich tendiere bei beiden!

Beitrag kommentieren

Buerger (14. September 2016, 18:07)
Blick weiss mehr...

Seit wann verlässt man sich beim Tagblatt auf Informationen aus dem "Blick"...???
Wer weiss, vielleicht ist die Taktik der Clubleitung viel besser, als die meisten Kommentarschreiber glauben: Saibene musste auch nicht erst entlassen werden und so konnte sich der Verein bestimmt etliche Kosten sparen. Wenn es die nächsten zwei Spiele nicht läuft, dürfte wohl auch der Trainer merken, dass es in dieser Konstellation nichts mehr zu holen gibt...

Beitrag kommentieren

Retep14 (14. September 2016, 17:29)
Verarschung des treuen Anhangs!!!!

Ohne uns Herr Früh! Bald sind sie alleine am Cüpli trinken auf ihrer Terrasse. Die Fans machen dies nicht mehr mit! Eine Schande, wie sie den FCSG zu Tote reiten!!!! Haben sie noch ein gutes Gewissen gegenüber den zahlenden Zuschauern?!? Beschämend was sie leisten!!!!!!

Beitrag kommentieren

weschte (14. September 2016, 19:53)
@RETEP14

Unerfreulich ist es in der Tat dass der FCSG nicht auf Touren kommt (übrigens auch die 2. Mannschaft nicht). Was mich aber befremdet, sind solche Äusserungen, welche sie hier von sich lassen. Kritische Wortmeldungen sind immer erlaubt aber nicht solch unqualifizierter Blödsinn. Wenn es Dölf Früh nicht geben würde, dürften sie sich Sonntag`s während der Meisterschaftzeit bestenfalls in einem Maisfeld verirren. Ich würde ihre Kommentare als beschämend betiteln!

Beitrag kommentieren

Crosby84 (14. September 2016, 16:36)
Leistungskultur???

Wo ist die Leistungskultur beim FCSG?
-die Resultate sind katastrophal
-der Trainer hat die Mannschaft keinen Schritt weitergebracht
-es fehlt an Einsatz und Feuer bei den Spielern
-die Mannschaftaufstellung wird wohl vom Trainer gewürfelt
-spielt ein Spieler ein gutes Spiel, ist er beim nächsten sicher auf der Bank
-taktisch sind mir dem Gegner immer unterlegen
-die Transfers haben überhaupt nicht eingeschlagen
Hauptsache, es wird gut trainiert, die Resultate sind ja zweitrangig.
Jetzt hat der Trainer auch noch die nächsten beiden Partien eine Garantie, dass er bleiben darf. Mir fehlen die Worte.
Wenn unser Präsident sein Unternehmen so geführt hätte, wie er den FCSG sportlich führt, sie wäre schon sehr lange Konkurs.

Beitrag kommentieren

brunschi2 (14. September 2016, 16:27)
Will der Retter des FCSG den Club auch selber wieder "gegradieren"?

Das kann und darf doch nicht war sein. Herr Früh hat den Verein aus der"Sch..." geholtund jetzt das! Keine Zuscher, auch kein Geld mehr! Das soll ein normales Hirn noch verstehn. Bei mir geht das "Licht aus."

Beitrag kommentieren

SPORT : Das Liveticker-Programm

FUSSBALL: Super League aktuell

Alle Sportresultate

FUSSBALL : Tabelle Super League

Ausführliche Tabellen

Anzeige:

Ostschweizer Trauerportal

tagblatt.ch / leserbilder

Anzeige:

facebook.com / tagblatt

 ...