Zur Mobile-Ansicht wechseln
Tagblatt Online
28. August 2016, 15:49 Uhr

St. Galler Befreiungsschlag gegen Luzern

St. Gallen schlägt Luzern 3:0 und zeigt eine Leistung, die den Trainer etwas aus dem Gegenwind nimmt. Doch Joe Zinnbauer braucht Bestätigungen.

Langsam aber sicher begann sich die Schlinge um Joe Zinnbauers Hals zuzuziehen, wieder einmal. Der 46-jährige deutsche Trainer kennt die Situation aus früheren Stationen in Deutschland, aber auch aus St. Gallen. Doch wie in der letzten Saison, als Zinnbauer nach fünf Niederlagen in Folge in der Öffentlichkeit zur Diskussion stand, erwies sich dieser am Sonntag als Entfesselungskünstler. Der 3:0-Erfolg seiner Equipe gegen Luzern auf eine Art und Weise, die nicht den Eindruck vermittelt, die Spieler stünden nicht hinter ihrem Trainer, kam zur richtigen Zeit. Auch wenn aus dem Umfeld des Klubs zu vernehmen war, dass man Zinnbauer unabhängig vom Ausgang der Partie gegen Luzern Zeit bis nach der Nationalmannschaftspause geben wolle, die nun folgt, hätte eine Niederlage verbunden mit einem schwachen Auftritt sein Ende in St. Gallen bedeuten können.

Bilderstrecke: FC St.Gallen gewinnt gegen Luzern

  • Das 3:0-Goal vom Galleer Seifedin Chabbi.
  • Die Mannschaft lässt sich von den Fans feiern.
  • Fussball Super League: FC St. Der FCSG-Goali Daniel Lopar geht Arm in Arm mit dem Torschützen Roman Buess.
Am Sonntagnachmittag siegten die Espen verdient im Kybunpark mit 3:0 gegen den FC Luzern. (Bilder: Urs Bucher)

Kritik der Fans und medialen Gegenwind erachtet Zinnbauer als Teil des Geschäfts. "Ich kann mit Druck leben und umgehen", pflegt er zu sagen. Der Sieg gegen Luzern wirkte gleichwohl befreiend. "Ich bin erleichtert und froh", gestand der Trainer. Beim FC St. Gallen glauben sie an die vorhandenen Qualitäten im Kader, die wohl nicht jenen der Top 4 der Liga entsprechen, aber auch nicht jenen eines Absteigers. "Wir haben das Potenzial für mehr. Auf dem Sieg lässt sich aufbauen, vor allem wenn man sieht, dass es gegen Luzern mit dem Toreschiessen nach einiger Anlaufzeit wieder klappte", sagte Roman Buess, der nach einer Stunde das erlösende 1:0 erzielte.

Einen Zweifel konnten die St. Galler trotz dreier Treffer aber nicht ausräumen: jenen der fehlenden Kaltschnäuzigkeit in der Offensive. Wenn man das Haar in der Suppe suchen wolle, so gestand Zinnbauer, dann sei es die mangelnde Chancenverwertung. Sechs, sieben Chancen, davon einige sehr grosse, liessen die St. Galler ungenutzt, ehe es mit dem Toreschiessen nach zwei Zu-null-Niederlagen gegen Lausanne (0:1) und Vaduz (0:2) wieder klappte. Es ist ein Mangel, der Joe Zinnbauer nach dem befreienden Sieg zwar entspannter, aber nach wie vor ohne Job-Garantie in die Nationalmannschaftspause gehen lässt. Eine Heim-Niederlage im nächsten Spiel gegen Lugano am 11. September, und die Diskussionen gingen weiter. Der Sieg gegen Luzern verschafft Zinnbauer Luft, doch der Trainer braucht Bestätigungen. (sda)



Kommentar schreiben

Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung.

(maximal 950 Zeichen)

* Pflichtfeld

Sie dürfen noch Zeichen als Text schreiben.

Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie frei. Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu publizieren (s. AGB). Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen.

  • Für registrierte Nutzer

  • Für nicht registrierte Nutzer

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken.





Fussballgott9030 (29. August 2016, 17:25)
> 35 punkte

ich bin und bleibe der meinung das paar zinbi/stübi ist das falsche für den fcsg. nichts desto trotz hat mir der auftritt gestern auch gefallen und es gibt eigentlich nichts zu mekern (abgesehen davon dass ich bis heute noch nicht verstehe was lopar da beim abkick versucht hat - für mich ein reguläres tor und die gefühlte 20igste tomate die er in dieser jungen saison kassiert hat, aber item) ...

fakt ist, der fcz ist mit 34 und aarau zuvor mit 30 pkt abgestiegen. auch die hatten gute spiele und verdiente siege vorzuweisen. war das der startschuss für ein neues fcsg freue ich mich sehr darüber und bin der erste der zu einer dann rückblickenden zu meiner fehleinschätzung steht. dafür will ich aber zuerst eine bestätigung sehen und das über 4-5 spiele ... erst dann kann man von einem "befreiungsschlag" sprechen liebes tagblatt

Beitrag kommentieren

SGrottenkicker (29. August 2016, 14:58)
pieppieppiep...und wir haben uns alle wieder lieb.

Zugegeben war der Auftritt vom FCSG mal eine Grundlage wo man aufbauen kann. Hoffe die Spieler können sich daran nach der Länderspielpause wieder erinnern.
An alle den nun aber in SG die Sonne aus dem Hintern scheint....das war nun 1 Spiel gegen ein inexistentes Luzern wie damals gegen ein inexistentes GC. Hier von einer Kehrtwende zu sprechen sehen ich als absolut übertrieben an. Im darauf zu bauen das es bei einem hinkenden Gegner reichen wir reicht nicht für den Ligaerhalt. Mal eine gute Halbzeit oder mal ein gutes Spiel macht keinen Sommer.

Beitrag kommentieren

joe77 (29. August 2016, 12:47)
Super Spiel

Das Spiel war das beste seit langem, ich war gestern richtig happy mit der Leistung der
St. Galler Spieler. Zu sehen war das die neuen vor allem Toko, Buess und Schulz schon etwas können. Ich bin eine riesen Buess Fan, der hat Goalgetter Qualitäten und bringt vollen Eisnatz. Herr Zinnbauer hatte gestern alles richtig gemacht, trotz komplett neuer Verteidigung mit 3:0 gegen den zweit Platzierten gewonnen... Noch fragen... Besonders für Gelmi habe ich mich gefreut, er hat in letzter Zeit unten durch müssen und für mich gestern ein herausragendes Spiel gezeigt. Natürlich müssen Sie jetzt alles geben um gegen Lugano ein positives Resultat erzielen. Hopp FCSG !!!!

Beitrag kommentieren

mahoh (29. August 2016, 10:03)
@knight - Zinnbauer?? Zinnbauer! Danke Herr Früh

Das Niveau ihres und anderer Kommentare gleicht dem Niveau vieler "Fans". Da lobe ich mir Leute mit Charakter, wie Herren Früh und Zinnbauer. Herr Früh hat sich nicht vom Wolfsgeheul einiger "Fachleute" beeindrucken lassen und am Trainer festgehalten. Hoffentlich haben die Spieler, alle Spieler, jetzt begriffen, dass SIE MIT LEISTUNG, EINSATZ, KAMPFGEIST, etwas erreichen können. Gegen Luzern haben sie es auf der ganzen Linie bewiesen. Herr Früh sieht sich auch durch die zutreffenden Aussagen namhafter ehemaliger FCSG-Spieler bestärkt und er muss an seiner Linie festhalten.

Beitrag kommentieren

ERW (29. August 2016, 08:11)
Was ist das ist..

Gestern hat der fcsg solidarisch gekämpft , mit tempo über die flügel gespielt.... es ginge ja wenn sie wollen... doch sollte man sich nicht zuviel einbilden über diesen sieg... doch für die moral sit es goldwert!!
schön war auch zu sehen wie sich stübi und zinnbauer lieb hatten.... hoffe diese liebe ist auf dauer... lach😂

Beitrag kommentieren

Rensenbrink (29. August 2016, 06:37)
Gurkenliga

In dieser Gurkenliga, in der jeder jeden schlagen kann, exklusive der FCB, der seine eigene Meisterschaft abspuhlt, ist die Chance gross, dass der FCSG oben bleibt, was ich ihm gönne. Zur Zeit ist das präsidiale Ziel, nicht abzusteigen, erreicht. Die Qualität, was auf dem grünen Rasen geboten wird, ist eine andere Sache. Dass der Zweite der Tabelle beim Letzten so untergeht, beweist die mangelnde Qualität dieser Liga. So gesehen sehe ich mit Gelassenheit in die Zukunft. Es wird sicherlich einen anderen als den FCSG am Ende der Saison erwischen. Aber ohne mich. Ich schaue mir ab sofort nur den SC Brühl an.

Beitrag kommentieren

Gallix (29. August 2016, 00:30)
schon wieder zufrieden?

Da gibt es einen glücklichen Sieg gegen Luzern und schon soll die Welt wieder in Ordnung sein. Unglaublich wie naiv und unkritisch die Leute sein können. Die Probleme sind und werden nicht gelöst, solange Zinnbauer/Stübi von Frühs Gnaden werkeln dürfen. Auch nach diesem Sieg bleibt SG AbstiegskandidAT Nr. 1.
AT

Beitrag kommentieren

Cescopo (29. August 2016, 08:58)
Tomaten auf den Augen?

Also mann kann ja über Zinnbauer und den FC St. Gallen denken was man will, aber ich war gestern im Stadion, zugegebenermassen mit wenig Hoffnung. Was ich gesehen habe war ein leidenschaftlich kämpfendes FC St. Gallen, keine Spur von irgendwelchen Missstimmungen oder gar gegen den Trainer spielende Spieler!
Von der ersten Minute war klar, wer als Sieger vom Platz gehen würde. Ballstaffetten vom Feinsten erfreuten mein geschultes Auge, vor allem das 2:0 war herausragend gespielt. Ich traue der Sache zwar noch nicht, aber wenn man in der Wirtschaft von Turnaround spricht, dann würde ich nun im Fussball behaupten, das war der Turnaround für unseren Stadtclub! Schauen wir mal, ob sich Vertrauen und Konstanz in der Führungsetage auszahlt. BRAVO Jungs!!!

Beitrag kommentieren

knight (28. August 2016, 16:35)
Zinnbauer

Raus! Zufallssieg gegen ein ultraschwaches Luzern. Aber Ziel erreicht. Das Umfeld dürfte etwas beruhigt sein und der momentane 8. Platz in der Tabelle ist ja sogar noch besser als das Ziel von Zinnbauer und Früh. Gratulation!

Beitrag kommentieren

Cescopo (29. August 2016, 12:07)
Wir reden wieder...

Wenn unser FC St. Gallen im oberen Teil der Tabelle wieder zu finden ist, und zwar genau nach den nächsten beiden Spielen gegen Lugano und Thun zwinkern

Beitrag kommentieren

Buerger (28. August 2016, 23:53)
Zufallsieg?

Naja, also so ganz zufällig lag bei Spielende der Sieg nun denn auch wieder nicht auf der St. Galler Seite, oder?
Leider wurde auch auf diese Saison hin das Torschützenproblem nicht wirklich gelöst. Und dieses Manko kann auch ein neuer Trainer wohl kaum lösen...

Beitrag kommentieren

vesche (28. August 2016, 23:10)
Experte

Wenn ein Experte dieses Kalibers einen Rat absondert, muss man ganz einfach das Gegenteil machen, dann kommts gut.

Beitrag kommentieren

SanCallcio (28. August 2016, 23:02)
Stop

Wer nach so einem sensationellen Spiel einen so frustrierten Kommentar abgibt, muss massive persönliche Probleme haben. Ihre Sache. Aber lassen Sie es nicht an andern aus, schon gar nicht an meinem geliebten FCSG!

Beitrag kommentieren

knight (29. August 2016, 10:03)
@ SANCALLCIO

Nein nein. Sie verstehen da etwas falsch. Erstens ist das MEIN geliebter FCSG und nicht Ihrer und zweitens macht der liebe Herr Zinnbauer MEINEN geliebten FCSG zur Lachnummer der Liga. Darauf stehe ich gar nicht.

Beitrag kommentieren

SPORT : Das Liveticker-Programm

FUSSBALL: Super League aktuell

Alle Sportresultate

FUSSBALL : Tabelle Super League

Ausführliche Tabellen

Anzeige:

Ostschweizer Trauerportal

tagblatt.ch / leserbilder

Anzeige:

facebook.com / tagblatt

 ...