Zur Mobile-Ansicht wechseln
Tagblatt Online
20. September 2016, 21:36 Uhr

Ein Pölsterchen für den FC St.Gallen

Der FC St.Gallen verschafft sich im Kampf am Strich etwas Luft. Die Ostschweizer gewinnen zum Auftakt der 8. Runde der Super League das Kellerduell in Thun 2:1.

Dem eingewechselten Albian Ajeti gelang in der 83. Minute der Lucky Punch. Der frühere Stürmer des FC Basel, der von Augsburg ausgeliehen ist, erzielte nach schöner Vorarbeit von Marco Aratore mit seinem ersten Tor im Trikot der Ostschweizer den Siegtreffer. Das Tor fiel entgegen dem Spielverlauf. Das Heimteam verzeichnete ein leichtes Chancenplus und bekundete in der 64. Minute Pech, als Marco Bürki mit dem Kopf nur den Pfosten traf.

Bilderstrecke: FCSG gewinnt Kellerduell

  • Albert Bunjaku wird zum 1:0 beglückwünscht - doch nur kurze Zeit später schafft Thun den Ausgleich.
  • Er war für den zwischenzeitlichen Ausgleich zuständig: Joël Geissmann.
  • Norman Peyretti (l.) und Roy Gelmi haben den Ball im Blick.
Aufatmen beim FC St.Gallen: Die Espen gewinnen im Berner Oberland die Partie gegen das letztplatzierte Thun 2:1 und verschaffen sich dadurch einen kleinen Vorsprung in der Tabelle. (Bilder: Keystone)

Die ersten beiden Treffer der Partie waren unmittelbar nach der Pause innerhalb von zwei Minuten gefallen. Albert Bunjaku brachte die Gäste in der 48. Minute mit einem Schuss aus der Drehung 1:0 in Führung, Joël Geissmann gelang nach einem schönen Pass von Christian Fassnacht postwendend der Ausgleich für die Thuner.

St.Gallen und sein Trainer Joe Zinnbauer verschafften sich dank den drei Punkten etwas Luft im Strichkampf. Dank dem ersten Auswärtssieg in dieser Saison schafften die Ostschweizer in der Tabelle den Anschluss ans Mittelfeld.

Die Berner Oberländer hingegen setzten ihre Negativserie fort. Das Team von Jeff Saibene gewann nur eines von acht Spielen und liegt weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz. Im Cup scheiterten die Thuner bereits in der 1. Runde.

Thun - St.Gallen 1:2 (0:0)

4677 Zuschauer. - SR Schärer. - Tore: 48. Bunjaku (Wittwer) 0:1. 50. Geissmann (Fassnacht) 1:1. 83. Ajeti (Aratore) 1:2.

Thun: Faivre; Glarner, Lauper, Bürki, Facchinetti; Fassnacht, Hediger (87. Carlinhos), Geissmann, Bigler (79. Ferreira); Peyretti (60. Tosetti), Rapp.

St.Gallen: Lopar; Hefti, Haggui, Gelmi, Wittwer; Aratore, Gaudino, Toko, Tafer (69. Cueto); Buess (75. Ajeti), Bunjaku (92. Aleksic).

Bemerkungen: Thun ohne Dzonlagic, Schindelholz, Schirinzi und Zino (alle verletzt). St.Gallen ohne Schulz (gesperrt), Wiss, Albrecht, Herzog (alle verletzt) und Mutsch (nicht im Aufgebot). 64. Latten-Kopfball von Bürki. Verwarnungen: 34. Bunjaku. 45. Hediger (beide Foul). 92. Toko (Unsportlichkeit).

Rangliste: 1. Basel 7/21 (24:5). 2. Young Boys 7/12 (17:13). 3. Luzern 7/12 (15:13). 4. Lausanne-Sport 7/11 (16:15). 5. Lugano 7/10 (10:11). 6. Grasshoppers 7/9 (14:13). 7. Sion 7/9 (9:13). 8. St.Gallen 8/9 (8:11). 9. Vaduz 7/7 (8:17). 10. Thun 8/5 (9:19). (sda)



Kommentar schreiben

Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung.

(maximal 950 Zeichen)

* Pflichtfeld

Sie dürfen noch Zeichen als Text schreiben.

Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie frei. Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu publizieren (s. AGB). Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen.

  • Für registrierte Nutzer

  • Für nicht registrierte Nutzer

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken.





Gallix (21. September 2016, 18:27)
@WILLITELL

Herrlich ihr Beitrag! Dass Sie nichts von Fussball verstehen, hätten Sie gar nicht und erst erwähnen müssen. Dass das, was Thun und St. Gallen gestern Abend geboten haben, mit Fussball recht wenig zu tun hatte- mal abgesehen davon, dass 22 erwachsene Männer einem Ball nachrannten und diesen irgendwohin spedieren wollten- haat wohl jeder gemerkt und dazu musste man tatsächlich nichts von Fussball verstehen. Es hat nicht der Bessere gewonnen, da es nicht einmal einen tauglichen gab, sondern der grottschwach aber glücklichere. Es hätten genausogut die Thuner sein können. Aber Sie und der FCSG sind jetzt sicher mächtig stolz darauf, in vier Spielen gegen die glorreichen und übermächtigen 4 der Liga, sprich Vaduz, Lausanne, Lugano und Thun, von 12 Punkten deren 3!! geholt zu haben. Und nie existiert habende Armbrustschützen wie Sie glauben schon, den Apfel ins Schwarze getroffen zu haben. Selig die Einfältigen, Sie werden glücklich sein.

Beitrag kommentieren

Fussballgott9030 (21. September 2016, 08:40)
@ willitell

sie schreiben dass sie nichts von fussball verstehen. dem hab ich nichts hinzuzufügen. ich bin seit weit über 25j. anhänger des fcsg und wenn genau dieser in die miese geritten wird steht es mir so glaube ich zu, die strukturen und personalien mal zu hinterfragen. der mensch "wächst" an fachlich korrekter kritik, sofern er sie denn auch annimmt. miesepeter? ... ich habe ganz einfach keinen bock auf stillstand & rückschritte. wenn das für sie so passt dann akzeptiere ich das aber suchen sie sich ein thema von dem sie was verstehen. im übrigen, hätten sie das spiel gesehen und verstünden etwas davon wären sie vielleicht nicht so vorlaut.

Beitrag kommentieren

Cescopo (21. September 2016, 09:17)
Teilweise recht...

Jemand der von Fussball keine Ahnung hat, sollte sich nicht so herauslehnen.
Aber egal wie drei Punkte zustande kommen, von Ihnen und anderen in diesem Forum kommt immer irgendein negativer Kommentar: gegen Luzern, waren es einfach die schwachen Luzerner, obwohl unser FCSG bei diesem Spiel einen überaus Überzeugenden Auftritt lieferte. Nun gegen Thun sind es die schwachen Thuner. Also es scheint, dass St. Gallen nur gewinnt, weil Sie grad Glück hatten oder der Gegner einen schwachen Tag. Also bitte, ein bisschen mehr Objektivität wäre wünschenswert.
Ich habe selber 20 Jahre Fussball gespielt, die Jungs können was, aber es ist auch klar, dass wir mit diesem Budget keine Stricke ausreissen können. Mir ist es lieber, dass wir mal konstant finanziell Gesund sind, als immer wieder irgendwelche Spendenaktionen durchzuführen, dafür muss man sich dann hald auch zufrieden geben, wenn es nicht jedes Jahr für EL oder Meistertitel reicht.

Beitrag kommentieren

WilliTell007 (21. September 2016, 07:41)
Hallo?!?

Aber hallo nochmal?!? Wo sind denn all die Kommentarschreiber der vergangenen Tage und Wochen jetzt?!? Ich verste' nix von Fussball. Derweil sind die Fussball-Kommentarschreiber-Miesepeter nun wahrscheinlich erbost darüber, dass unser Tschuttiverein doch mal gewinnt - und sie mal wieder in ihrer doch ach so total fachmännischen (und ebenso destruktiven) Meinung widerlegt. Wenn der Tschuttiverein aber verliert, dann sind die Miesepeter erbost über die Niederlagen. Will irgendwie heissen: die Miesepeter verlieren eigentlich immer, verärgert sind sie ob Niederlage oder Sieg. Vielleicht mal Lebenseinstellung überdenken. Ahoi! Hahaha... Ein Genuss, unser Tschutten.

Beitrag kommentieren

SGrottenkicker (21. September 2016, 15:36)
Keine Angst...ich Miesepeter bin noch da

Es ist nicht so das mir die beiden positiven Resultate die Sprache verschlagen hat, mit Nichten. Grund war der das ich bis Dato noch keine Zeit hatte mich zu melden. Jetzt bin ich ja da.Also von vorne. Ich habe die beiden Spiele im TV Live-Stream gesehen. Ich bin der letzte der sich freut wenn der FCSG verliert, im Gegenteil. Der FCSG darf immer verlieren wenn es nach einer kämpferischen Leistung nicht gereicht hat. Wer aber nun glaubt das die beiden letzten Spiele über eine gute und kämpferische Leistung gewonnen wurde ist ein Träumer. Beide gewonnen Spiele sind in die Rubrik Münzenwerfen, Kopf oder Zahl ein zu ordnen, und Münzenwerfen gehört bekanntlich zu den Glücksspielen.
Nun kommen zwei Gegner bei denen es garantiert nicht um Münzenwerfen gehen wird. Der Gegner selber lässt das schon gar nicht zu. Jetzt braucht FCSG die Leidenschaft, Kampf und das Quantum Glück um zumindest einen Punkt zu bekommen. FCSG ist und bleibt ein CHL-Club

Beitrag kommentieren

SPORT : Das Liveticker-Programm

FUSSBALL: Super League aktuell

Alle Sportresultate

FUSSBALL : Tabelle Super League

Ausführliche Tabellen

Anzeige:

Ostschweizer Trauerportal

tagblatt.ch / leserbilder

Anzeige:

facebook.com / tagblatt

 ...