Remis zwischen St.Gallen und GC

FC ST.GALLEN ⋅ Nach einem spannenden Spiel fahren die Ostschweizer mit einem Punkt nach Hause. Obwohl die Espen in der ersten Halbzeit die spielbestimmendere Mannschaft sind, kommen sie im Zürcher Letzigrund gegen GC nicht über ein 2:2 hinaus.

26. November 2016, 21:51
Der Brasilianer Caio avancierte zum Pechvogel aus Zürcher Sicht. Der Stürmer, der bereits in der 58. Minute mit einem Kopfball nur die Latte getroffen hatte, vergab in der fünften Minute der Nachspielzeit den Matchball für die Zürcher. Aus sechs Metern hämmerte der Zürcher Topskorer den Ball an die Lattenunterkante.

Zuvor waren die Grasshoppers vor nur 4400 Zuschauer im Letzigrund zweimal in Führung gegangen, zweimal kassierte das Team von Pierluigi Tami aber fast postwendend den Ausgleich. Der dänische Internationale Lucas Andersen traf nach einem genialen Zuspiel von Kim Källström in der 26. Minute zum 1:0, drei Minuten später glich Albian Ajeti für die Gäste aus. Noch schneller ging es nach dem 2:1 durch Caio, dem 9. Saisontreffer des Brasilianers in der 73. Minute. Wittwer traf 120 Sekunden später mit einem abgelenkten Weitschuss zum Schlussresultat.
  • Der Grasshopper Runar Mar Sigurjonsson lässt sich auch von St.Gallens Martin Angha nicht stoppen.
  • Erzielte das 2:1 für GC: Stürmer Caio.
  • Gefährlich hoch das Bein von GC-Captain Kim Källström gegen St.Gallens Roman Buess.

Der FC St.Gallen luchst den Grasshoppers einen Punkt ab. In einem spannenden Spiel trennen sich die Espen 2:2 von den Zürchern. (Bilder: Keystone/Walter Bieri)



Der Punktgewinn schmeichelte den Gästen, die zwar in der Startviertelstunde das bessere Team waren, danach dem Gegner aber immer mehr das Spieldiktat überlassen mussten. Vor allem in der zweiten Halbzeit drückte GC aufs Tempo, kam zu mehreren guten Chancen, schaffte es aber nicht, die Entscheidung herbeizuführen. Neben dem einmal mehr magistralen Källström traten vor allem Caio und Numa Lavanchy beim Heimteam positiv in Erscheinung.
Der letzte Sieg der Zürcher datiert vom 2. Oktober, seither holte das Team von Pierluigi Tami in sechs Meisterschaftsspielen nur drei Punkte. Und nach fünf Heimsiegen zum Auftakt in die Saison wartet der Rekordmeister im Letzigrund seit drei Spielen auf einen Vollerfolg. St. Gallen verlängerte die Serie der Ungeschlagenheit auf vier Partien.

Telegramm:

Grasshoppers - St. Gallen 2:2 (1:1)
4400 Zuschauer. - SR Erlachner. - Tore: 26. Andersen (Källström) 1:0. 29. Ajeti (Aleksic) 1:1. 73. Caio (Sigurjonsson) 2:1. 75. Wittwer 2:2.

Grasshoppers: Vasic; Lavanchy, Basic, Pnishi, Bamert (81. Antonov); Brahimi, Källström; Munsy (46. Hunziker), Sigurjonsson, Andersen; Caio.
St. Gallen: Lopar; Hefti, Haggui, Angha; Aratore, Toko (80. Wiss), Gelmi, Wittwer; Ajeti, Aleksic (87. Mutsch); Buess (69. Tafer).
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Alpsoy und Sherko (beide verletzt), St. Gallen komplett. 10. Pfostenschuss Buess. 58. Kopfball von Caio an die Latte. 95. Lattenschuss Caio. Verwarnungen: 34. Basic (Foul). 45. Källström (Foul). 62. Haggui (Foul). 86. Wiss (Foul).

16. Runde vom Samstag: Thun - Luzern 1:2 (0:0).

Rangliste: 1. Basel 15/41 (45:11). 2. Young Boys 15/26 (34:20). 3. Sion 15/26 (33:26). 4. Luzern 16/26 (32:30). 5. Grasshoppers 16/18 (24:31). 6. St. Gallen 16/18 (18:25). 7. Lausanne-Sport 15/17 (27:29). 8. Lugano 15/16 (21:29). 9. Thun 16/15 (20:30). 10. Vaduz 15/12 (15:38). (sda)
 

Leserkommentare

Anzeige: