Eklat beim FCSG: Stocklasa entlassen

FUSSBALL ⋅ Der FC St.Gallen will einfach nicht zur Ruhe kommen, sportlich wie personell. Wie gut unterrichtete Quellen berichten, ist Co-Trainer Martin Stocklasa beim FC St.Gallen per sofort seines Amtes enthoben worden.

17. November 2016, 06:11
Der 37-jährige Liechtensteiner arbeitete bei den Ostschweizern seit Anfang des Jahres als zweiter Assistenzcoach Joe Zinnbauers und sollte überdies als Talentmanager das Bindeglied zwischen der ersten Mannschaft und dem Nachwuchs sein. Er galt als integre Person, die bei den Spielern wegen seiner direkten, aufrichtigen Art beliebt war. Und nicht nur das: Lag hinter Zinnbauer die Hauptverantwortung im Trainerstab anfangs bei Daniel Tarone, dem offiziell ersten Co-Trainer des FC St.Gallen, glaubte man mit der Zeit, erkennen zu können, dass Stocklasa eine immer stärkere Figur wurde – und mit seinem Wirken Tarone letztlich überragte.

Über die Gründe, die Sportchef Christian Stübi zu diesem Schritt bewogen, kann nur spekuliert werden.
Stocklasa selbst hat offenbar einen Maulkorb erhalten, konnte sich aber am Dienstag von der Mannschaft persönlich verabschieden.

Stocklasa, langjähriger Verteidiger des FC St.Gallen und 113facher Liechtensteinischer Nationalspieler, war nach dem Ende seiner Laufbahn im Sommer 2014 zum «Leiter Préformation» des Future Champs Ostschweiz (FCO) ernannt worden, später leitete er die Partnerschaften/Footeco innerhalb von FCO. Damals war es angeblich zu Meinungsverschiedenheiten mit Marco Otero, dem technischen Leiter FCO, gekommen. Wohl auch deshalb war Stocklasa später in die erste Mannschaft «wegbefördert» worden. (cbr)
 

1Leserkommentar

Anzeige: