Kommentar

"Die Erwartungen werden grösser"

KOMMENTAR ⋅

28. September 2016, 10:06
Das Happy End, das sich die Anhänger des FC St. Gallen und Tranquillo Barnetta seit jeher ausgedacht hatten, wird Tatsache. Wie im biblischen Gleichnis, in dem der verlorene Sohn zurückkehrt. Aber Barnetta war zu keiner Zeit ein verlorener Sohn, der von seiner Herkunft nichts mehr wissen wollte. Während der mehr als zwölf Jahre in der Fremde hielt er der Heimat stets die Treue.

Einen Spieler mit seinem Leistungsausweis hat der FC St. Gallen noch selten bei sich gehabt. Damit schlägt der Verein zwei Fliegen mit einer Klappe. Einerseits erlaubt allein der Name Barnetta Hoffnungen, doch irgendwann vom Image der grauen Maus wegzukommen und mit dem 75fachen Schweizer Internationalen Ambitionen anmelden zu dürfen. Anderseits stillt der Einheimische die Sehnsucht der Anhänger nach einer Identifikationsfigur. Seit Marc Zellweger herrscht auf dieser Ebene ein Vakuum.
  • Jubel für den FC St.Gallen: Der junge Tranquillo Barnetta freut sich mit Alex Tachie-Mensah im Sommer 2003 über ein Tor gegen den FC Zürich.
  • Seine Heimat war das Espenmoos: Tranquillo Barnetta nach seiner Rückkehr aus den USA im früheren Stadion des FC St.Gallen.
  • So fing alles an: Tranquillo Barnetta im Sommer 2002 im Dress der Espen.

Der grosse Tag ist da: Nach zwölf Jahren schnürt Tranquillo Barnetta am Montag erstmals wieder seine Fussballschuhe für den FC St.Gallen. Ein Blick zurück auf die Karriere des St.Gallers, von dessen Rückkehr sich die Espen-Fans so viel erhoffen. (Bilder: Keystone)


Akteure, denen die Zuschauer huldigen können und wollen, das ist es, was gerade jetzt, in sportlich wenig brillanten Zeiten, gut tut. Sie werden Barnetta lieben, weil er ein St. Galler Herz hat und weil ihn der Hauch der weiten Welt umweht. Bereits in den Jugendjahren war er einer der Ihren, einer, der Sehnsüchte weckte. Doch es ist auch Vorsicht geboten. Die Erwartungen an ihn werden gross sein, riesengross. Vielleicht zu gross. Kann Tranquillo Barnetta ihnen im Alter von 31 Jahren und nach eineinhalb Jahren im amerikanischen Fussball noch gerecht werden? Die Antwort liegt wie so oft auf dem Platz – ab der Rückrunde im Februar.

christian.braegger@tagblatt.ch
 

Leserkommentare

Anzeige: