Die Jungen drücken aufs Gaspedal

TESTSPIEL ⋅ St.Gallen bezwingt in Sirnach Austria Lustenau aus der zweithöchsten Liga Österreichs problemlos mit 5:0. Ein Ausrufezeichen setzen die jungen Spieler.
28. Juni 2017, 22:40
Patricia Loher
Die St.Galler haben am Mittwoch über weite Strecken überzeugt. Nachdem sie zur Pause dank der Tore von Neuzugang Nassim Ben Khalifa und Danijel Aleksic mit 2:0 geführt hatten, drückten in der zweiten Halbzeit auch die eingewechselten jungen Spieler auf das Gaspedal. Zuerst traf Boris Babic, ehe Roy Gelmi das 4:0 und der erst 17-jährige Tim Staubli das 5:0 erzielten. «Wir haben nach der Niederlage gegen Altach die Mängel angesprochen. Gegen Lustenau war deutlich ersichtlich, dass die Mannschaft umsetzte, was wir von ihr verlangten», sagte Trainer Giorgio Contini. Natürlich, auch Contini weiss, dass sich Austria Lustenau nach vielen Veränderungen im Kader noch in der Findungsphase befindet. Überbewerten wird er das deutliche Resultat nicht.

Aber immerhin scheint seine Mannschaft weiter zu sein als die Vorarlberger. In der ersten Halbzeit gaben die St.Galler nach einer lange starken Phase mit schnellem und schnörkellosem Spiel zwar wieder ab, trotzdem wirkten die neuen Akteure Stjepan Kukuruzovic, Philippe Koch und Torschütze Ben Khalifa doch schon gut integriert. Auffälligster Spieler in der ersten Halbzeit war jedoch Aleksic: Der 26-jährige Serbe, der in der vergangenen Saison einen schweren Stand hatte, war im zentralen Mittelfeld Dreh- und Angelpunkt. Nachdem Ben Khalifa nur den Pfosten getroffen hatte, stand Aleksic genau richtig und traf in der 37. Minute zum 2:0.
 

Der 17-jährige Staubli darf mit ins Trainingslager

Nach der Pause schliesslich hatte der Gegner aus Lustenau den jungen St.Gallern nichts mehr entgegenzusetzen. Sie wirbelten und setzten die Lustenauer praktisch unter Dauerdruck. Neuzugang Gjelbrim Taipi fiel durch gut getretene Cornerflanken und Freistösse auf – in der 60. Minute ging sein Freistoss aus 22 Metern an den Pfosten, in der 73. Minute stand sein Eckball am Ursprung des 4:0 durch Gelmi. Eine bemerkenswert abgeklärte Leistung lieferte auch der U18-Spieler Staubli ab. Der Werdenberger darf mit der ersten Mannschaft ab nächstem Samstag so wie die zwei weiteren Nachwuchsspieler Jasper van der Werff und Dennis Vanin das Trainingslager am Schluchsee absolvieren.

Am Mittwochabend wurden die erste Runde des Schweizer Cups ausgelost. Der FC St.Gallen tritt gegen Baden an.

Leserkommentare

Anzeige: