0:2 Tatsache, 0:5 möglich

ST.GALLEN - YB 0:2 ⋅ St. Gallens erster Auftritt unter neuer Vereinsleitung ist ernüchternd. Das Beste am Match bei den Young Boys ist aus Ostschweizer Sicht das Resultat. Ein 0:5 hätte es sein können, ein 0:2 ist es.
03. Februar 2018, 20:41

Anfang Oktober hatte St. Gallen im Stade de Suisse 1:6 verloren. Wer hinter dem jetzigen 0:2 einen gewissen Fortschritt erkennen will, irrt sich. Im Herbst hatten die Ostschweizer in einigen Phasen gut mitgespielt. Sie hatten damals verschiedene Male Pech im Abschluss und kamen mit dem klaren Resultat schlecht weg.

  • Die Ostschweizer wehren sich gegen den Leader Young Boys tapfer, sind aber – wie so oft  in Bern – letztlich chancenlos: 
Tranquillo Barnetta im Zweikampf gegen den Torschützen Miralem Sulejmani.
  • Am Schluss das erwartete Bild: Hier jublende Berner, dort St.Galler, die die Köpfe hängen lassen. Torschütze Guillaume Hoarau (links) jubelt mit Loris Benito.
  • 16 Mal hat der FC St. Gallen seit  im Stade de Suisse verloren. Gewonnen hat er gegen die Young Boys  in diesem Stadion noch nie:  Der St.Galler Peter Tschernegg versucht es mit einer Grätsche gegen Leonardo Bertone.

Dem FC St.Gallen bleibt der langersehnte Sieg im Stade de Suisse weiterhin verwehrt. Die Berner Young Boys dominieren mit einem verdienten Sieg durch die Tore von Guillaume Hoarau (28.) und Miralem Sulejmani (47.). (Bilder: Freshfocus)

In den 90 Minuten zu Beginn des Frühlingspensums jedoch war nicht eine einzige gute Torchance auszumachen - und eine auch noch so kurze Phase der Dominanz schon gar nicht. Als der wieder ganz fit wirkende Guillaume Hoarau nach 28 Minuten per Kopf eine Freistossvorlage von Miralem Sulejmani, dem wohl besten Spieler auf dem Platz, verwertete, war die Partie im Grunde schon entschieden. Sulejmanis Abstaubertor kurz nach der Pause hätte es nicht mehr gebraucht.

  • Dejan Stojanovic: Note 3,5. Guter Beginn als St. Gallens neue Nummer eins, dank ihm steht es nur 0:1 zur Pause. Aber das 0:2 muss er auf seine Kappe nehmen.
  • Silvan Hefti: Note 3,5. Hat schon bessere Spiele gezeigt, offensiv wie defensiv. Mit einigen Problemen gegen Sulejmani, der fast nicht zu stoppen ist.
  • Alain Wiss: Note 4,5. In der ersten Halbzeit dirigiert er die Defensive gut. In der zweiten kann er mehrmals retten.

Unsere Sportredaktion bewertet nach jedem Spiel die Leistung der eingesetzten Spieler. Die Noten reichen von 1 - Totalausfall, 2 - Schwachpunkt, 3 - Mitläufer, 4 - Normalform, 5 – Leistungsträger bis 6 - Matchwinner. (Bilder: pd)

Nach dem 0:1 und erst recht nach dem 0:2 schienen sich die St. Galler in die Niederlage zu fügen. St. Gallens Trainer Giorgio Contini wird sich möglicherweise dafür rechtfertigen müssen, wieso er potentielle Fixstarter oder gar Leistungsträger wie Karim Haggui, Yannis Tafer, Andreas Wittwer, Nassim Ben Khalifa und Stjepan Kukuruzovic nicht einmal ins Aufgebot genommen hatte.

Die Chancenauswertung

YB-Trainer Adi Hütter brauchte nach dem Spiel nicht zu sagen, dass er mit seinen Leuten zufrieden war. Der Vorarlberger hatte es bereits mit einem Coaching ausgedrückt. Er nahm den ersten seiner drei Wechsel nach 85 Minuten vor. Ebenso gut hätte er alle Spieler der Startformation durchspielen lassen können.

Aus der Sicht der Berner war die Chancenauswertung das einzig Negative. Werden derart viele Möglichkeiten ausgelassen wie im Match gegen St. Gallen, könnte dies gegen stärkere Gegner schnell zu Punktverlusten führen.

Telegramm:

Young Boys - St. Gallen 2:0 (1:0)

16'647 Zuschauer. - SR San. - Tore: 28. Hoarau (Sulejmani) 1:0. 47. Sulejmani (Bertone) 2:0.

Young Boys: Wölfli; Mbabu, Nuhu, von Bergen, Benito; Sulejmani (85. Moumi Ngamaleu), Bertone, Sow, Fassnacht (91. Aebischer); Hoarau (88. Nsame), Assalé.

St. Gallen: Stojanovic; Hefti, Wiss, Musavu-King; Aratore, Toko, Barnetta, Sigurjonsson (69. Aleksic), Gönitzer (81. Muheim); Babic (69. Buess), Itten.

Bemerkungen: Young Boys ohne Sanogo (gesperrt) und von Ballmoos (verletzt). St. Gallen ohne Ajeti und Lüchinger (beide gesperrt). Verwarnungen: 21. von Bergen (Foul), 29. Assalé (Foul), 40. Gönitzer (Foul), 40. Barnetta (Reklamieren), 85. Wiss (Foul), 90. Aleksic (Reklamieren). (sda)


1Leserkommentar

Anzeige: