Contini mit Testspiel nicht vollends zufrieden

FCSG ⋅ «Es war nicht so flüssig, wie ich es gerne gehabt hätte», sagte St. Gallens Trainer Giorgio Contini nach dem Testspiel gegen den FC Schaffhausen. 1:1 endete die Partie auf dem Kunstrasen im neuen Schaffhauser Stadion.
01. Juli 2017, 21:00
Die St. Galler legten auf ihrem Weg ins Trainingslager im Schwarzwald einen Stopp in der Munotstadt ein. Tunahan Cicek, der einst beim FC St. Gallen seine Karriere lanciert hatte, schoss in der 23. Minute das 1:0. Voraus ging dem Gegentreffer ein Fehler in der Verteidigung, als diese den Ball nicht einfach wegspedierte, sondern hinten heraus spielen wollte. Das war jedoch eine Vorgabe des Trainers. «Wir wollten einerseits hoch stehen, andererseits aber auch unter Druck den Ball mutig und risikoreich hinten hinausspielen», sagte Contini.

 
In der Pause wechselte der Coach sämtliche Feldspieler aus. Zum Einsatz auf der Sechserposition kam auch erstmals der junge Dennis Vanin, da Captain Nzuzi Toko noch immer angeschlagen ist. «Ich wollte alle 45 Minuten spielen lassen und Tranquillo Barnetta und Stjepan Kukuruzovic zusammen als Achter ausprobieren», erklärte Contini. Der Ausgleich kurz vor Spielende war dann aber eine frankofone Koproduktion: Nassim Ben Khalifa setzte sich rechts durch und bediente vor dem Tor Yannis Tafer, der in den Pass hineinlief und das 1:1 erzielte. (man)

Leserkommentare

Anzeige: