IIHF-Präsident Fasel: "Zug ist abgefahren"

EISHOCKEY ⋅ Die Tür für NHL-Spieler Richtung Pyeongchang bleibt zu. Verhandlungen nach der Weigerung der weltbesten Eishockey-Liga, ihre Saison während der Winterspiele 2018 zu unterbrechen, verlaufen im Sand.
12. September 2017, 19:55

"Logistisch ist Pyeongchang nun praktisch unmöglich. Der Zug ist abgefahren", sagte Rene Fasel, der Präsident des Internationalen Eishockey-Verbands (IIHF), am Dienstag.

Die NHL hatte im April verkündet, dass sie während den Olympischen Spielen (9. - 25. Februar 2018) erstmals seit 1994 keine Pause einlegt, um ihren Spielern die Teilnahme zu ermöglichen. "Wir müssen nun Richtung China und der Winterspiele von Peking 2022 schauen", sagte Fasel. Denn Interesse der NHL an einer Teilnahme im Zeichen der Olympischen Ringe hätte er schon gespürt, so Fasel.

Ganz ohne NHL-Akteure werden die Winterspiele in Südkorea aber vermutlich nicht auskommen müssen. Stars wie der Russe Alexander Owetschkin wollen dennoch - wenn nötig auf eigene Faust - nach Asien reisen. "Für einzelne, die gesagt haben, dass sie kommen wollen, werden wir sehen, was wir tun können", meinte Fasel. (sda/apa)


Leserkommentare

Anzeige: